06.09.2016, 15:21 Uhr

Bundesfeuerwehrleistungsbewerb 2016: Die Feuerwehren und die Stadt Kapfenberg sind vorbereitet

Kapfenberg ist für den Bundesfeuerwehrleistungsbewerb vorbereitet: Kommandant Manfred Steinbrenner (FF Kapfenberg), Helmut Podolan (Leiter des Sportzentrums), Bgm. Manfred Wegscheider, Kommandant-Stv. Karl Löscher (FF Kapfenberg), Kommandant Daniel Pichler (FF Parschlug), MVG GF Gerhard Deutsch (v.l.) mit Kommandant Günter Kreiner (FF Arndorf) und Kommandant Andreas Spreitz (FF Diemlach). (hinten)
3, 2, 1, Wasser marsch! In ein paar Tagen ist es soweit, der große Bundesweite Feuerwehrleistungsbewerb geht in Kapfenberg über die Bühne. Nur mehr ein paar Tage, die Vorbereitungen für diesen großen Tag laufen aber schon seit fast dreieinhalb Jahren, erzählt Bürgermeister Manfred Wegscheider bei der Pressekonferenz, die alle Details über den Bewerb preisgibt.

Große Herausforderung für Kapfenberg

Seit dem 18. März 2013 stand einstimmig fest: "Wir wollen den Bewerb in Kapfenberg". Von da an haben 13 Arbeitskreise jedes kleinste Detail, von der Sicherheit über die Verpflegung bis hin zur Nächtigung und dem Verkehrskonzept, durchgeplant. 363 Bewerbsgruppen zu je 10 Mitgliedern werden von 9. bis 11. September dabei sein, also 3.600 aktive Feuerwehrler, und insgesamt 4.000 Gäste werden im Stadion und im Festzelt erwartet. "Die Vorbereitungen laufen auf Hochtouren", sagt Manfred Steinbrenner, Feuerwehrkommandant der FF Kapfenberg-Stadt. Sieben Kapfenberger Feuerwehren (Kapfenberg-Stadt, Diemlach, Hafendorf, Böhler Edelstahl, Arndorf, Parschlug, Göritz-Pogier), der Bereichsfeuerwehrverband Bruck, der Landesverband Steiermark und die Stadt Kapfenberg haben sich zusammengetan um dieses Event zu planen.
Denn an die 10.000 Speisen, ein eigener Notstromgenerator und das "ein oder andere Faß Bier" sind nur ein kleiner Teil der Planung, wie Karl Löscher, Kommandant-Stellvertreter der FF Kapfenberg-Stadt, weiß. "Der Eintritt ist frei. Und das Festzelt hat Platz für etwa 3.000 Personen", sagt Löscher.

Touristischer Höhepunkt für die Region

4.000 Nächtigungen wurden mit Hilfe der MVG abgewickelt, weitere 1.500 Nächtigungen wurden über den freien Markt gebucht. Die MVG hat sich dabei als klassisches Incoming-Büro erwiesen und die Kontingente der regionalen Herbergen an die Bewerbsgruppen verteilt. Von Vier-Sterne-Hotels bis zu Jugendherbergen, von Bruck bis Spital/Semmering, Aflenz, Leoben, Semriach bis in die Breitenau. "Damit ist der Bundesfeuerwehrleistungsbewerb ein touristisches Highlight für die ganze Region", sagt MVG Geschäftsführer Gerhard Deutsch. "Und ja, wir haben noch Betten für spontane Gäste frei."

Das Programm rund um den Bewerb

Beim Bundesfeuerwehrleistungsbewerb geht es um jedes einzelne Hundertstel. Neben einem spannenden und aufregenden Bewerbstag im Franz-Fekete-Stadion am Samstag ab 8 Uhr gibt es ein umfangreiches Rahmenprogramm mit Fachausstellung in der Eishalle und ein Festzelt am Festplatz mit musikalischer Umrahmung (Die Hafendorfer, Die Bratlgeiger, Cäpt'n Klug & die Zwergsteirer). Das große Ziel ist die Kür zum Bundeschampion 2016 sowie die Qualifikation zu den internationalen Feuerwehrbewerben 2017 in Villach.
Die feierliche Siegerverkündung mit einem überwältigenden Einmarsch der ganzen Bewerbsgruppen (etwa 4.000 Personen) startet am Sonntag um 9 Uhr. Insgesamt 26 Trophäen werden dabei vergeben. Ein Spektakel, das man sich nicht entgehen lassen sollte. Immerhin gleicht der Bewerb mehr einem Hochleistungssport, sind sich die Kommandanten der Kapfenberger Feuerwehren einig, und wird vielleicht sogar einen neuen Weltrekord hervorbringen.

Kapfenberg ist also vorbereitet. Und sollte doch etwas Unvorbereitetes passieren, gibt es dafür eine eigene Task-Force-Arbeitsgruppe, die sich darum kümmert.
Alle Infos zum 12. Bundesfeuerwehrleistungsbewerb gibt es auf www.kapfenberg2016.at.
0
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.