18.11.2016, 13:48 Uhr

Die Stadt wird zum "Weihnachtsdorf"

Programm-Präsentation: Vize-Bgm. Kletus Schranz, Citymanager Alfred Pech, Vize-Bgm. Susanne Kaltenegger und StR Peter Koch.

Von 24. November bis 23. Dezember steht die Stadt Bruck ganz im Zeichen der ersten "Waldweihnacht".

Mit der Vorgabe, ein Alleinstellungsmerkmal für den Brucker Advent zu schaffen, ging Alfred Pech, seit Mitte des Jahres neuer Brucker Citymanager, heuer an die doch recht kurzfristige Planung für die Vorweihnachtszeit. Das Ergebnis kann sich aber durchaus sehen lassen, denn es gibt jede Menge Neuerungen. So steht der Brucker Advent heuer erstmals unter dem Motto "Brucker Waldweihnacht": "Wir haben für die Stadt eine neue Marke kreiert und den Wald, das Handwerk und das Wasser in den Mittelpunkt gestellt. Das Thema passt sehr gut zur Stadt Bruck und vor allem auch zur historischen Entwicklung. Damit schaffen wir ein einzigartiges Konzept, mit dem wir hoffentlich überregional für Aufmerksamkeit sorgen werden", erklärt Alfred Pech.

Handwerk im Mittelpunkt

Ein Zimmermannstand zeigt etwa an den Wochenenden die Arbeit des ehrwürdigen Berufsstandes, Schmiede präsentieren ihr Handwerk am offenen Feuer, ein Meisterhufschmied wird vor Ort live Hufeisen schmieden und damit ein Pferd beschlagen.
Für Wald-Stimmung sorgen sollen zudem Futterkrippen als Unterstände und eine einheitliche Dekoration der Hütten; zudem gibt es heuer erstmals ein neues Lichtkonzept sowie zur Stimmung passende Hintergrundmusik.
Neu ist auch der Krippenweg mit einer großen Krippe im Stile der Eisenerzer "Lafhütte" direkt neben dem großen Christbaum, Geschäfte präsentieren in diesem Rahmen Krippen aus dem Krippenmuseum Eisenerz in ihren Auslagen und Schaufenstern.
Für Kinder und Familien gibts an den Samstagen ein eigenes Programm mit Streichelzoo, Pferdekutschenfahrten, Weihnachtslesungen aber auch mit Backen, Spielen und Basteln. Eine weitere Attraktion ist die Eisstockbahn, die für Spaß und Unterhaltung sorgen soll.

30 Tage lang Programm

Offiziell eröffnet wird die Waldweihnacht am 25. November um 16.30 Uhr am Koloman Wallisch-Platz. An insgesamt 30 Tagen, von 24. November bis 23. Dezember, präsentiert sich der Koloman Wallisch-Platz als Weihnachtsdorf mit schön dekorierten Hütten, Adventbläsern, Kunsthandwerk, historischen Handwerkern, Geschenkeartikel und steirischen Genussspezialitäten. Täglich um 17 Uhr laden die Gastronomen zum "Treffpunkt nette Leute", ab 18 Uhr sorgen Adventbläser für Stimmung. In der Regionenhütte verkaufen jedes Wochenende abwechselnd Schulen, Geschäfte und Organisationen in der Steiermark ihre Produkte.
Schon zur Tradition geworden ist der Krampuslauf am 5. Dezember mit dem Besuch des Nikolaus um 15 Uhr. Ab 18.30 überlässt er den Krampussen und Perchten das Feld.
Die von vielen bereits lieb gewonnene Eisenbahn wird heuer aus Platz-, aber auch aus budgetären Gründeten nicht verkehren. "Vielleicht schaffen wir es aber im nächsten Jahr wieder", so Alfred Pech.
0
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.