28.08.2016, 22:36 Uhr

Mediterrane Weinreise in stilvollem Ambiente

Juniorchef Hannes Friessnegg, Chef Franz Friessnegg und Weinakademiker Werner Langsam erwarteten die Gäste mit einer sorgfältig ausgewählten Weinselektion. (Foto: Alexandra Wutzl)
Kapfenberg: Restaurant Schicker |

Zum „summer chill out“, einer Weinreise vom Gardasee bis zum Atlantik, begleitet von einem köstlichen Menü, hatte das Restaurant Schicker in Kapfenberg vorigen Samstag geladen.

„Wir wollten einen lockeren, chilligen Urlaubsrückblick gestalten“, sagt Weinakademiker Werner Langsam, der mit der Selektion des Weines für die Veranstaltung betreut wurde. „Die Leute sollen sehen, dass es auch sehr guten Wein zum erschwinglichen Preis gibt.“ Die Besucher/innen sollten auf eine Weinreise entlang des Mittelmeeres entführt werden, vom Gardasee in Italien bis nach Andalusien in Spanien. Es war für jeden etwas dabei, und der Weinexperte stand Interessierten mit viel Fachwissen bei eventuellen Fragen zur Seite. Qualität und Geschmack gelten für die Vinothek als oberstes Gebot: Über 400 Sorten kann man dort erwerben. Der Abend sollte Spaß und lockere Lebensfreude vermitteln, was vollends gelang. „Wir wollen unkomplizierten Weingenuss, begleitet von köstlichen Gerichten á la Schicker.“

Die Leute begeistern

Restaurantchef Franz Friessnegg betonte, dass es besonders um den Wein ginge: „Was wir da servieren ist nur eine Premium-Jause.“ Die meisten Gäste schienen von dem 6-gängigen Menü aber ebenso angetan zu sein. Roastbeef Crostino, delikate Spezial-Pizza (übrigens ab jetzt immer bei Schicker erhältlich), frisch geschnittener Parma Prosciutto und zum glorreichen Abschluss ein Lammkotlette „begleiteten“ die zehn feinen Weine unter anderem. Abgerundet wurde die Atmosphäre mit lauschigem Smooth Jazz und dem Wetter, das perfekt mitspielte. Juniorchef Hannes, der in die Fußstapfen seines Vaters treten möchte, half im Service mit. Und das Ziel des heutigen Abends? „Wir wollten den Leuten etwas Neues zeigen und sie zum Genießen einladen. Wenn sie zufrieden und angeregt nach Hause gehen und sich für die Weine und Kulinarik begeistern konnten, bin ich zufrieden.“, so Friessnegg. Ein gelungener, unkomplizierter Abend, dessen Geschmack nur von dem der Weine und des Essens selbst übertroffen wurde.
0
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.