20.10.2014, 22:03 Uhr

Psychologe kritisiert Selfie-Kultur

science.ORF.at: Konkurrenzdenken, Individualismus und narzisstische Selfie-Kultur: Der belgische Psychologe Paul Verhaeghe stellt dem Menschen der Gegenwart kein besonders gutes Zeugnis aus. Als Ursache ortet er das Diktat der Wirtschaft, das auch die Psyche ökonomisiert. „Wir sind wie kleine Inseln, auf denen wir mit unseren Selfies einsam leben und Angst vor anderen Menschen haben“, sagt er in einem ORF.at-Interview anlässlich einer Konferenz am Wochenende im Sigmund Freud Museum in Wien.

Auf science.ORF.at gibt es dazu ein interessantes Interview (20.10.2014) und noch viele andere Beiträge mit Bezug zu ähnlichen Themen. Auch ich denke, ein allzu tolles Zeugnis können wir uns selbst nicht ausstellen und schon gar nicht über vergangene Generationen überheblich herziehen.

Paul Verhaeghe ist klinischer Psychologe und Psychoanalytiker. Er ist Universitätsprofessor an der Universität Gent
1
Einem Mitglied gefällt das:
4 Kommentareausblenden
5.765
Rosmarie Kohlmann aus Jennersdorf | 21.10.2014 | 07:33   Melden
5.765
Rosmarie Kohlmann aus Jennersdorf | 21.10.2014 | 13:23   Melden
55.757
Monika Pröll aus Rohrbach | 21.10.2014 | 14:52   Melden
4.395
Alexander Moser aus Bruck an der Mur | 21.10.2014 | 22:47   Melden
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.