Nach Warnstreiks im Sozial- und Pflegebereich
Protestkundgebung in Eisenstadt für 35-Stunden-Woche

Stattfinden wird die Protestkundgebung am Freitag ab 10:30 Uhr in der Fußgängerzone in Eisenstadt zwischen dem Rathaus und der Jobs Marien-Apotheke.
  • Stattfinden wird die Protestkundgebung am Freitag ab 10:30 Uhr in der Fußgängerzone in Eisenstadt zwischen dem Rathaus und der Jobs Marien-Apotheke.
  • Foto: Tscheinig
  • hochgeladen von Franz Tscheinig

Nach den gescheiterten Kollektivvertragsverhandlungen bezüglich einer 35-Stunden-Woche im Sozial- und Pflegebereich und den folgenden Warnstreiks, findet am Freitag auch in Eisenstadt eine Protestkundgebung statt 

BURGENLAND. Die Sozialwirtschaft Burgenland fordert: "Eine 35 Stunden-Woche statt einer 38 Stunden-Woche ist dringend notwendig, um Arbeit im Sozial- und Pflegebereich attraktiver zu gestalten." Das sieht auch Michael Pieber, Geschäftsführer der GPA-djp (Gewerkschaft der Privatangestellten, Druck, Journalismus, Papier) im Burgenland, so.

"Beschäftigte müssen entlastet werden"

„Beschäftigte, die im Gesundheits- und Sozialbereich tätig sind, tragen Verantwortung und Fürsorge für pflegebedürftige Menschen. Dies gelingt aber nur dann, wenn es ihnen selbst gut geht. Daher muss man sie entlasten“, so Pieber. Deshalb protestiert die Gewerkschaft im Burgenland am Freitag in Eisenstadt ab 10:30 Uhr gegen die "Gesprächsverweigerung der Arbeitgeber". Stattfinden wird die Protestkundgebung in der Fußgängerzone zwischen dem Rathaus und der Jobs Marien-Apotheke.

Die Redner bei der Protestkundgebung

Reden werden am Freitag in der Fußgängerzone der Vorsitzende der GPA-djp Burgenland, Christian Dvorak, BetriebsrätInnen aus der Sozialwirtschaft und der Caritas, der Arbeiterkammer Burgenland-Präsident Gerhard Michalitsch, der Landessekretär der Gewerkschaft vida, Ernst Gruber sowie Michael Pieber. "Auch weitere KollegInnen werden unsere Veranstaltung solidarisch unterstützen", erklärt Pieber. 

"Vollste Unterstützung der Arbeiterkammer"

Arbeiterkammer Burgenland-Präsident Gerhard Michalitsch sicherte der Gewerkschaftsforderung bereits am Mittwoch "die volle Unterstützung" der Arbeiterkammer Burgenland zu: „Die Pflege ist der Bereich, in dem extrem viel Druck herrscht. Pflegekräfte leisten Tag für Tag Unglaubliches. Dieser Beruf ist äußerst fordernd und verlangt volle Konzentration und hohe Verantwortung. Dazu kommen enorme körperliche und psychische Belastungen. Dafür verdienen Pflegekräfte entsprechende Wertschätzung und unseren vollsten Respekt. Damit geht auch bessere Bezahlung und Arbeitszeitverkürzung einher“, so Michalitsch, der am 18. März in Kooperation mit dem Land zum "Tag der Pflege" lädt – "Mehr als 20 Organisationen haben bereits zugesagt. Sie geben ihr Wissen und ihre Fachkompetenz zum Thema Pflege weiter."

Nächste Verhandlungsrunde am Montag

Die nächste Kollektivsverhandlungsrunde findet am 17. Februar in Wien statt. Im Burgenland arbeiten mehr als 6.000 Frauen und Männer in der Sozialwirtschaft in Gesundheits- und Pflegeberufen, sowie ca. 600 Beschäftigte bei der Caritas in der Diözese Eisenstadt. Ihre Tätigkeiten sind vielfältig. Sie kümmern sich um Menschen mit besonderen Bedürfnissen sowie um kranke und alte oder pflegebedürftige Menschen.

Umfrage

Autor:

Franz Tscheinig aus Eisenstadt

following

Du möchtest diesem Profil folgen?

Verpasse nicht die neuesten Inhalte von diesem Profil: Melde Dich an, um neuen Inhalten von Profilen und Bezirken in Deinem persönlichen Feed zu folgen.

12 folgen diesem Profil

Regionaut werden!

Du willst eigene Beiträge veröffentlichen?
Werde Regionaut!

Regionaut werden!



Kommentare

online discussion

Du möchtest kommentieren?

Du möchtest zur Diskussion beitragen? Melde Dich an, um Kommentare zu verfassen.

Diskussion schließen

Hinweis: Der Autor wird vom System benachrichtigt

add_content

Du möchtest selbst beitragen?

Melde Dich jetzt kostenlos an, um selbst mit eigenen Inhalten beizutragen.

Karte einbetten

Abbrechen

Video einbetten

Es können nur einzelne Videos der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Playlists, Streams oder Übersichtsseiten.

Abbrechen

Social-Media Link einfügen

Es können nur einzelne Beiträge der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Übersichtsseiten.

Abbrechen

Beitrag oder Bildergalerie einbetten

Abbrechen

Schnappschuss einbetten

Abbrechen

Veranstaltung oder Bildergalerie einbetten

Abbrechen