Corona-Virus
Spitäler suchen freiwillige Helfer, 89 Erkrankte im Burgenland

Die burgenländischen Spitäler – wie das Krankenhaus der Barmherzigen Brüder – ersuchen Menschen aus Gesundheitsberufen, sich auf www.krages.at zu melden, falls sie jetzt als Freiwillige in den Gesundheitseinrichtungen mithelfen wollen.
2Bilder
  • Die burgenländischen Spitäler – wie das Krankenhaus der Barmherzigen Brüder – ersuchen Menschen aus Gesundheitsberufen, sich auf www.krages.at zu melden, falls sie jetzt als Freiwillige in den Gesundheitseinrichtungen mithelfen wollen.
  • Foto: Tscheinig
  • hochgeladen von Franz Tscheinig

Um für mögliche Corona-Szenarien gewappnet zu sein, suchen die burgenländischen Spitäler unter dem Motto "Zusammen pack ma's! Wir suchen helfende Hände" vor allem Freiwillige aus Gesundheitsberufen

BURGENLAND. Obwohl Burgenlands Krankenhäuser die Akutversorgung momentan gewährleisten können, will man sich für "mögliche künftige Szenarien" rüsten: Die KRAGES und das Krankenhaus der Barmherzigen Brüder ersuchen Menschen aus Gesundheitsberufen, sich auf www.krages.at zu melden, falls sie jetzt als Freiwillige in den Gesundheitseinrichtungen mithelfen wollen.

Konkret richtet sich der Appell an: 

  • Ärztinnen und Ärzte 
  • Pflegepersonen 
  • Menschen aus Gesundheitsberufen 

"Die Spitalsbetreiber freuen sich aber auch über alle anderen Angebote zur Hilfe", hieß es am Mittwoch seitens der KRAGES. Die Freiwilligen sollten jedenfalls höchstens 65 Jahre alt sein, sich fit und gesund fühlen sowie sinnvoll im Burgenland helfen wollen.

Helfende Hände gesucht!

"Bestensfalls brauchen wir die Maßnahmen nicht"

KRAGES-Geschäftsführer Harald Keckeis: „Es liegt in unserer Verantwortung, dass wir uns auf alles vorbereiten, was in der Corona-Virus-Krise noch auf uns zukommen kann. Bestensfalls brauchen wir die Maßnahmen nicht. Aber es wäre gut zu wissen, dass wir im Fall der Fälle auch auf Ihre Unterstützung zählen können – zusätzlich zu unseren derzeit voll im Einsatz stehenden Mitarbeiterinnen und Mitarbeitern.“ Auch Robert Maurer, Gesamtleiter des Eisenstädter Spitals, betont, man müsse "die mögliche Situation, dass es zu Kapazitätsengpässen kommt, mitdenken und wir wollen darauf vorbereitet sein". 

Die KRAGES übernimmt die Koordination der Anmeldungen. Interessierte finden die Online-Registrierung auf www.krages.at


Aktuell 89 bestätigte Corona-Fälle

Am Mittwochabend gab es im Burgenland 89 bestätigte Corona-Erkrankte. Diese teilen sich wie folgt auf die einzelnen Bezirke auf: 

  • Neusiedl: 26
  • Eisenstadt-Umgebung: 8 
  • Eisenstadt: 7 
  • Mattersburg: 8 
  • Oberpullendorf: 7 
  • Oberwart: 29 
  • Güssing: 0 
  • Jennersdorf: 4 

604 Personen unter behördlicher Quarantäne

Laut Koordinationsstab befinden sich derzeit 604 Personen unter behördlicher Quarantäne. 5 Erkrankte befinden sich im für die isolierte Behandlung von COVID-19-Patienten eingerichteten Bereich des Krankenhauses Oberpullendorf, davon werden 2 intensivmedizinisch betreut werden.

Für Personen, bei denen Symptome wie Fieber, Husten oder Atembeschwerden, gilt weiterhin: Bleiben Sie zu Hause und wählen Sie die kostenlose Gesundheitsberatung 1450, wo die weitere Vorgehensweise abgeklärt wird. Abstriche werden auf behördliche Anordnung gemacht.

Burgenland rüstet sich für Corona-Pandemie
Die burgenländischen Spitäler – wie das Krankenhaus der Barmherzigen Brüder – ersuchen Menschen aus Gesundheitsberufen, sich auf www.krages.at zu melden, falls sie jetzt als Freiwillige in den Gesundheitseinrichtungen mithelfen wollen.
Helfende Hände gesucht!
Autor:

Franz Tscheinig aus Eisenstadt

following

Du möchtest diesem Profil folgen?

Verpasse nicht die neuesten Inhalte von diesem Profil: Melde Dich an, um neuen Inhalten von Profilen und Bezirken in Deinem persönlichen Feed zu folgen.

12 folgen diesem Profil

Regionaut werden!

Du willst eigene Beiträge veröffentlichen?
Werde Regionaut!

Regionaut werden!



1 Kommentar

online discussion

Du möchtest kommentieren?

Du möchtest zur Diskussion beitragen? Melde Dich an, um Kommentare zu verfassen.

Wirtschaft

Corona-Krise gemeinsam meistern
Hilfe vor Ort mit dem österreichweiten Netzwerk #schautaufeinander

In Ausnahmesituationen wie diesen stehen die Menschen zusammen und helfen sich gegenseitig. Die Regionalmedien unterstützen dies in allen Bundesländern und Bezirken Österreichs mit dem Netzwerk #schautaufeinander. Hier könnt Ihr Dienste suchen oder anbieten, die uns gemeinsam durch diese Krisenzeiten helfen. Du suchst jemanden, der/die notwendige Lebensmittel nach Hause liefert? Du willst dich in deiner Nachbarschaft nützlich machen, oder gibst online Nachhilfe? Dann poste doch deinen...

Diskussion schließen

Hinweis: Der Autor wird vom System benachrichtigt

add_content

Du möchtest selbst beitragen?

Melde Dich jetzt kostenlos an, um selbst mit eigenen Inhalten beizutragen.

Karte einbetten

Abbrechen

Video einbetten

Es können nur einzelne Videos der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Playlists, Streams oder Übersichtsseiten.

Abbrechen

Social-Media Link einfügen

Es können nur einzelne Beiträge der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Übersichtsseiten.

Abbrechen

Beitrag oder Bildergalerie einbetten

Abbrechen

Schnappschuss einbetten

Abbrechen

Veranstaltung oder Bildergalerie einbetten

Abbrechen