„Mutiger“ Niessl unterstützt Volksbegehren gegen TTIP, CETA und TiSA

Kampf gegen die Freihandelsabkommen: SPÖ-Landesgeschäftsführer Christian Dax, Thomas Kattnig (you union, Die Daseinsgewerkschaft), LH Hans Niessl, Initiator Herbert Thumpser
  • Kampf gegen die Freihandelsabkommen: SPÖ-Landesgeschäftsführer Christian Dax, Thomas Kattnig (you union, Die Daseinsgewerkschaft), LH Hans Niessl, Initiator Herbert Thumpser
  • hochgeladen von Christian Uchann

NEUSIEDL AM SEE (uch). Vom 23. bis 30. Jänner können Gegner der Freihandelsabkommen TTIP, CETA und TiSA mit ihrer Unterschrift das Volksbegehren unterstützen.

Einzige Landeshauptmann

Einer von ihnen ist LH Hans Niessl, der in einer Pressekonferenz mit Initiator Herbert Thumpser für das Volksbegehren warb.
Es wird auch die einzige Pressekonferenz der Initiatoren mit einem Landeshauptmann bleiben. „Offensichtlich ist niemand so mutig wie Niessl“, so Thumpser.

„Gerecht und ausgewogen“

Niessl betonte, dass er nicht grundsätzlich gegen den Freihandel sei, „dieser müsse aber gerechter und ausgewogen sein.“ Dies sei aber bei den Verträgen nicht der Fall. Von diesen „profitieren hauptsächlich die Großbetriebe“, so Niessl, der die Schiedsgerichte, die Absenkung der Arbeits-, Sozial- und Umweltstandards sowie den Privatisierungsdruck auf Bereiche der Daseinsvorsorge „als höchstproblematisch“ bewertet.

„Wir werden gegen diese Abkommen kämpfen“

SPÖ-Landesgeschäftsführer Christian Dax kündigte eine Infokampagne der SPÖ Burgenland auf allen Ebenen an. „Wir werden gegen diese Abkommen kämpfen und so viele Unterschriften wie möglich sammeln. Die Landes- , Bezirks- und Gemeindeorganisationen werden mit voller Kraft dahinter sein“, so Dax.

Industriellenvereinigung: „Niessl-Unterstützung ist befremdlich“

Kritik an der Niessl-Unterstützung für das Volksbegehren kommt vom Präsidenten der Industriellenvereinigung, Manfred Gerger. „Dass der Landeshauptmann sich für eine Initiative gegen das Freihandelsabkommen TTIP sowie das zwischen EU und Kanada bereits fertig verhandelte Abkommen CETA instrumentalisieren lässt, mutet äußerst befremdlich an“, so Gerger, der mehr Sachlichkeit in der Diskussion rund um den Freihandel fordert.
Gerger: „Es wäre fatal, würden Österreich und das Burgenland aufgrund von Angstmache und Populismus der enormen Chancen, die gut gemachte Freihandelsabkommen böten, beraubt werden.“

Autor:

Christian Uchann aus Eisenstadt

following

Du möchtest diesem Profil folgen?

Verpasse nicht die neuesten Inhalte von diesem Profil: Melde Dich an, um neuen Inhalten von Profilen und Bezirken in Deinem persönlichen Feed zu folgen.

15 folgen diesem Profil

Regionaut werden!

Du willst eigene Beiträge veröffentlichen?
Werde Regionaut!

Regionaut werden!



Kommentare

online discussion

Du möchtest kommentieren?

Du möchtest zur Diskussion beitragen? Melde Dich an, um Kommentare zu verfassen.

Diskussion schließen

Hinweis: Der Autor wird vom System benachrichtigt

Karte einbetten

Abbrechen

Video einbetten

Es können nur einzelne Videos der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Playlists, Streams oder Übersichtsseiten.

Abbrechen

Social-Media Link einfügen

Es können nur einzelne Beiträge der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Übersichtsseiten.

Abbrechen

Beitrag einbetten

Abbrechen

Schnappschuss einbetten

Abbrechen

Veranstaltung einbetten

Abbrechen
add_content

Du möchtest selbst beitragen?

Melde Dich jetzt kostenlos an, um selbst mit eigenen Inhalten beizutragen.