Kommentar
So funktioniert politische Bildung

Bevor die EU-Wahl schnell in Vergessenheit gerät und sich alles auf die vorgezogene Nationalratswahl im September dieses Jahres fokussiert, sei noch einmal an den Wahlkampf der vergangenen Wochen erinnert.
Im Burgenland fiel auf, dass fast an jeder höheren Schule Podiumsdiskussionen mit den Spitzenkandidaten oder Vertretern der Parteien stattfanden. Die Debatten verliefen – dank der gut vorbereiteten Politiker – großteils auf hohem Niveau. Und auch die Schüler waren alles andere als desinteressiert und zeigten zumindest mit ihren Fragen alles andere als Politikverdrossenheit.
Die Erkenntnisse für die Zukunft: Politische Bildung in den Schulen macht Sinn und sollte auch jenseits von Wahlkampfzeiten stattfinden. Die EU-Wahl hat gezeigt, wie es funktionieren könnte.

Diskussion schließen

Hinweis: Der Autor wird vom System benachrichtigt

Karte einbetten

Abbrechen

Video einbetten

Es können nur einzelne Videos der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Playlists, Streams oder Übersichtsseiten.

Abbrechen

Social-Media Link einfügen

Es können nur einzelne Beiträge der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Übersichtsseiten.

Abbrechen