Neue Hardware
Nintendo Switch OLED im Test – es führt kein Weg zurück

Die Nintendo Switch OLED ist seit dem 8. Oktober verfügbar.
7Bilder
  • Die Nintendo Switch OLED ist seit dem 8. Oktober verfügbar.
  • Foto: lu
  • hochgeladen von Lukas Urban

Nintendo hat eine neue Version seiner Switch auf den Markt gebracht. Das OLED-Modell ist vor allem für Handheld-Spieler ein tolles Upgrade.

Wie bereits bei früheren Konsolen spendiert Nintendo auch seiner Switch immer wieder neue Modelle. Nach dem Original im Jahr 2017 folgte eine abgespeckte Lite-Variante, die nicht an den Fernseher angeschlossen werden kann, nun ist das Gegenteil erschienen: Eine deutlich verbesserte Version, die merklich hochwertiger daherkommt: Die Nintendo Switch OLED. Wir haben die frische Hardware (seit 8. Oktober verfügbar, ca. 360 Euro) ausprobiert.

Der Bildschirm misst nun 7 Zoll und ist damit etwas größer als der LCD-Screen des Originals (6,2 Zoll).
  • Der Bildschirm misst nun 7 Zoll und ist damit etwas größer als der LCD-Screen des Originals (6,2 Zoll).
  • Foto: lu
  • hochgeladen von Lukas Urban

Heller Bildschirm, kräftige Farben

Zunächst fällt der Bildschirm ins Auge. Er misst nun 7 Zoll und ist damit etwas größer als der LCD-Screen des Originals (6,2 Zoll). Vor allem: Das LED-Panel ist merklich heller und farbstärker als zuvor. Nintendo hat zudem Glas statt Kunststoff verbaut, was dem Gerät ein hochwertiges Antlitz verleiht. Zunächst fallen die Neuerungen nicht massiv auf. Das geschieht erst, wenn man den direkten Vergleich zur "normalen" Switch anstellt. Eine Rückkehr zum alten Display ist danach nicht mehr wünschenswert. Die neue Switch ist übrigens praktisch gleich groß wie das Original. Die Einfassung ist nun deutlich schmaler.

Unter der Haube bleibt aber alles gleich. Der Tegra-Prozessor wurde nicht durch eine neuere Version ersetzt, einen Vorteil bei der Performance von Spielen gibt es also nicht. Zumindest wurde der interne Speicher auf 64 GB erweitert. Somit haben mehr heruntergeladene Spiele auf der Konsole Platz. Eine Erweiterung per Micro-SD-Karte ist weiterhin problemlos möglich.

An der Rückseite befindet sich nun ein Standfuß, der den Namen auch verdient.
  • An der Rückseite befindet sich nun ein Standfuß, der den Namen auch verdient.
  • Foto: lu
  • hochgeladen von Lukas Urban

Endlich ein guter Standfuß

An der Rückseite befindet sich nun ein Standfuß, der den Namen auch verdient und die Switch mit stufenlosen Winkeln auf dem Tisch platzieren lässt. Es handelt sich um einen massiven Fortschritt zum kleinen, instabilen Kickstand der im ersten Modell der Konsole verbaut war. Zudem sind die Lautsprecher nun anders. Der Ton klingt noch immer etwas blechern, aber dennoch besser als zuvor. Für das beste Erlebnis sorgen weiterhin gute Kopfhörer mit ordentlichem Bass.

Die Docking-Station, mit der die Nintendo Switch an den Fernseher angeschlossen werden kann, wurde einem großen Facelift unterzogen. Nicht nur sieht sie nun deutlich hübscher aus, sie verfügt nun über eine abnehmbare statt aufklappbare Rückseite sowie einen neuen LAN-Anschluss für eine stabile Internetverbindung im TV-Modus.

Die Docking-Station, mit der die Nintendo Switch an den Fernseher angeschlossen werden kann, wurde einem großen Facelift unterzogen.
  • Die Docking-Station, mit der die Nintendo Switch an den Fernseher angeschlossen werden kann, wurde einem großen Facelift unterzogen.
  • Foto: lu
  • hochgeladen von Lukas Urban

Fazit

Für wen lohnt sich das OLED-Modell der Nintendo Switch? Vor allem für alle, die gerne und viel im Handheld-Modus spielt. Denn am Fernseher bleibt alles beim Alten – ganz ohne Performance-Verbesserungen. Die neuen Lautsprecher, das tolle OLED-Panel und der nicht zu unterschätzende Standfuß machen in Kombination mit der hochwertigen Verarbeitung einen tollen Gesamteindruck. Eine Rückkehr zum alten Modell ist nach ein paar Minuten mit dem neuen Gerät kaum möglich.

Mehr zum Thema:

"WarioWare: Get It Together!" und "Spielestudio" im Test
"Mario Golf: Super Rush" im Test

Kommentare

?

Du möchtest kommentieren?

Du möchtest zur Diskussion beitragen? Melde Dich an, um Kommentare zu verfassen.

Du willst eigene Beiträge veröffentlichen?

Werde Regionaut!

Jetzt registrieren

Diskussion schließen

Hinweis: Der Autor wird vom System benachrichtigt

Du möchtest selbst beitragen?

Melde dich jetzt kostenlos an, um selbst mit eigenen Inhalten beizutragen.

Karte einbetten

Abbrechen

Video einbetten

Es können nur einzelne Videos der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Playlists, Streams oder Übersichtsseiten.

Abbrechen

Social-Media Link einfügen

Es können nur einzelne Beiträge der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Übersichtsseiten.

Abbrechen

Beitrag oder Bildergalerie einbetten

Abbrechen

Foto des Tages einbetten

Abbrechen

Veranstaltung oder Bildergalerie einbetten

Abbrechen