Unschöne Ferienerlebnisse vermeiden
Impfen: Geschützt auf die Reise

Nicht nur den Reise- auch den Impfpass checken!
  • Nicht nur den Reise- auch den Impfpass checken!
  • Foto: Nomad_Soul/Shutterstock.com
  • hochgeladen von Margit Koudelka

Andere Länder, andere Sitten – aber auch andere Krankheitserreger. Die Urlaubszeit steht vor der Tür und somit für viele Menschen auch die nächste Reise. In der Ferne lauern jedoch teilweise andere Viren, Bakterien und andere Krankheitserreger als in der Heimat. Gegen einige kann man sich impfen lassen.

ÖSTERREICH. Besonders vor Reisen in tropische Länder beziehungsweise mit niedrigeren Hygienestandards lohnt es sich also, einen Blick in den Impfpass werfen. Welche Impfungen zusätzlich zum laut Österreichischem Impfplan empfohlenen "Standardprogramm" ratsam sind, variiert je nach Destination und Art der Reise. Am besten lässt man sich vom Arzt oder Apotheker beraten.

Das Hepatitis-ABC

Bei den durch eine Impfung vermeidbaren Reiseinfektionen liegt die Hepatitis A seit vielen Jahren ganz weit vorne. Das Virus kommt nicht nur in exotischeren Reiseländern wie Südamerika, Afrika oder Asien vor, es tritt vermehrt auch in den USA, im Mittelmeerraum und in Osteuropa auf. Es wird häufig durch Lebensmittel oder Trinkwasser übertragen, die durch Kotspuren verunreinigt sind. Eine Hepatitis B-Infektion hingegen erfolgt durch Blut, Speichel und sexuelle Kontakte. Diese Form der Leberentzündung ist unter anderem in afrikanischen Ländern südlich der Sahara verbreitet, aber auch in einigen Ländern Ostasiens. Die Impfung gegen Hepatitis B zählt zu den Standardimpfungen und schützt auch vor dem "Typ D". Gegen Hepatitis C gibt es bislang keine Impfung.
Manche Impfungen werden nicht nur empfohlen, sondern sind für die Einreise in bestimmte Länder sogar verpflichtend. So ist etwa ein Nachweis über eine Impfung gegen das durch Stechmücken übertragene Gelbfieber in einigen afrikanischen und lateinamerikanischen Staaten erforderlich. Manchen Impfungen benötigen einige Zeit, bis der Schutz aufgebaut ist. Also nicht bis zur letzten Minute warten!

MeinMed-Newsletter:

Bleiben Sie mit dem MeinMed-Newsletter auf dem Laufenden! Erhalten Sie ganz bequem die neuesten Gesundheits-Informationen oder Veranstaltungs- und Webinartermine in Ihr E-Mail-Postfach.

Kommentare

?

Du möchtest kommentieren?

Du möchtest zur Diskussion beitragen? Melde Dich an, um Kommentare zu verfassen.

Du willst eigene Beiträge veröffentlichen?

Werde Regionaut!

Jetzt registrieren

Du möchtest selbst beitragen?

Melde dich jetzt kostenlos an, um selbst mit eigenen Inhalten beizutragen.