Ärztemangel in Österreich
Kinderärzte: Jede zehnte Kassenstelle ist unbesetzt

In Österreich gibt es einen Engpass an Kinderärzten.
  • In Österreich gibt es einen Engpass an Kinderärzten.
  • Foto: Symbolbild: MEV
  • hochgeladen von Daniel Schrofner

Die Österreichische Gesellschaft für Kinder- und Jugendheilkunde warnt, dass sich das Problem in den nächsten Jahren durch Pensionierungen verschärfen werde.

ÖSTERREICH. Zwölf Prozent aller Kassenstellen sind in Österreich derzeit nicht besetzt. Zwischen den Bundesländern gibt es hier große Unterschiede. Je nach Region liegt der Mangel an frei zugänglichen Kinderärzten mittlerweile bei bis zu 32,5 Prozent (in Niederösterreich).

Vorarlberg steht am besten da

Bei einer Pressekonferenz am Dienstag erklärte Daniela Karall, Präsidentin der Österreichischen Gesellschaft für Kinder- und Jugendheilkunde (ÖGKJ), dass Eltern immer öfter vor dem Problem stehen würden, keinen Kinderarzt mit Kassenvertrag zu finden. Es handle sich meist nicht um einen vorübergehenden Engpass, so die Experten. In einigen Regionen verschärfe sich die Situation sogar konstant. So sind etwa in Oberösterreich derzeit 13 Prozent der Kassenstellen nicht besetzt, in Tirol und dem Burgenland 12,5 Prozent und in der Steiermark acht Prozent. Im Bundesländer-Vergleich steht Vorarlberg mit nur einer offenen Stelle (4,8 Prozent) am besten da, gefolgt von Salzburg mit fünf Prozent.

Zu wenig Teilzeitmodelle

Die Mediziner gaben außerdem zu bedenken, dass in manchen Gegenden der Anteil der über 55-jährigen Kinderärzte weit über 60 Prozent liegt. In den nächsten Jahren werde sich das Problem durch Pensionierungen noch verschärfen. Die Branchenvertreter kritisierten eine "überbordende Bürokratie" und wünschten sich u.a. die Möglichkeit einer öffentlich (co-)finanzierten Lehrpraxis von bis zu zwölf Monaten, in der Auszubildende den Betrieb in der Praxis kennen lernen könnten. Denn für junge Kollegen gebe es zu wenig Möglichkeiten, eine Kinderarztpraxis kennenzulernen, so die ÖGKJ-Präsidentin. Karall sah als weiteres Problem bei Kinderärzten, dass Praxiseigentümer den Lehrpraktikanten selbst zahlen müssen. Das ist etwa bei der Allgemeinmedizin anders, denn Hausärzte müssten für junge Kolleginnen oder Kollegen im Falle einer Lehrpraxis nur zehn Prozent zahlen.

ÖGKJ stellt Zehnpunkteforderung

Die ÖGKJ forderte daher ein Zehnpunkteprogramm von der Bundesregierung: darunter Kooperationsmöglichkeiten zwischen niedergelassenen und Spitalsärzten, einen Starter- bzw. Versorgungsbonus für mangelversorgte Gebiete, die Schaffung von Primärversorgungseinheiten und flexible Kooperationsmodelle, familienfreundliche Teilzeit-Optionen oder Übertragungsmöglichkeiten bestimmter Tätigkeiten an nicht-ärztliches medizinisches Personal.

So viele Ärzte fehlen in Österreich wirklich
Autor:

Julia Schmidbaur aus Wieden

following

Du möchtest diesem Profil folgen?

Verpasse nicht die neuesten Inhalte von diesem Profil: Melde Dich an, um neuen Inhalten von Profilen und Bezirken in Deinem persönlichen Feed zu folgen.

23 folgen diesem Profil

Regionaut werden!

Du willst eigene Beiträge veröffentlichen?
Werde Regionaut!

Regionaut werden!


Kommentare

online discussion

Du möchtest kommentieren?

Du möchtest zur Diskussion beitragen? Melde Dich an, um Kommentare zu verfassen.

Wirtschaft

Corona-Krise gemeinsam meistern
Hilfe vor Ort mit dem österreichweiten Netzwerk #schautaufeinander

In Ausnahmesituationen wie diesen stehen die Menschen zusammen und helfen sich gegenseitig. Die Regionalmedien unterstützen dies in allen Bundesländern und Bezirken Österreichs mit dem Netzwerk #schautaufeinander. Hier könnt Ihr Dienste suchen oder anbieten, die uns gemeinsam durch diese Krisenzeiten helfen. Du suchst jemanden, der/die notwendige Lebensmittel nach Hause liefert? Du willst dich in deiner Nachbarschaft nützlich machen, oder gibst online Nachhilfe? Dann poste doch deinen...

Diskussion schließen

Hinweis: Der Autor wird vom System benachrichtigt

add_content

Du möchtest selbst beitragen?

Melde Dich jetzt kostenlos an, um selbst mit eigenen Inhalten beizutragen.

Karte einbetten

Abbrechen

Video einbetten

Es können nur einzelne Videos der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Playlists, Streams oder Übersichtsseiten.

Abbrechen

Social-Media Link einfügen

Es können nur einzelne Beiträge der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Übersichtsseiten.

Abbrechen

Beitrag oder Bildergalerie einbetten

Abbrechen

Schnappschuss einbetten

Abbrechen

Veranstaltung oder Bildergalerie einbetten

Abbrechen