Intensivpatienten verdreifacht
Corona-Virus: Meisten Todesfälle in Wien, knapp 6.000 Österreicher schon erkrankt

Über Nacht habt sich die Zahl der Intensivpatienten in Österreich verdreifacht. Die Regierung führt das auf eine neue Zählweise zurück. Auch die Todesfälle sind gestiegen. 34 listet das Ministerium offiziell, die meisten davon, nämlich 12 Todesopfer, gab es in Wien zu beklagen.
  • Über Nacht habt sich die Zahl der Intensivpatienten in Österreich verdreifacht. Die Regierung führt das auf eine neue Zählweise zurück. Auch die Todesfälle sind gestiegen. 34 listet das Ministerium offiziell, die meisten davon, nämlich 12 Todesopfer, gab es in Wien zu beklagen.
  • Foto: Pixabay
  • hochgeladen von Anna Richter-Trummer

Die Situation in Österreich spitzt sich zu: Über Nacht hat sich die Zahl der Intensivpatienten in Österreich verdreifacht. Die Regierung führt das auf eine neue Zählweise zurück. Auch die Todesfälle sind gestiegen. 34 listet das Ministerium offiziell, die meisten davon, nämlich 12 Todesopfer, gibt es in Wien zu beklagen. Die Zahl der positiv getesteten Österreicher ist über Nacht erneut gestiegen: Knapp 6.000 sind mit Stand Donnerstag Früh 8 Uhr an COVID-19 erkrankt.

ÖSTERREICH. Aktuell sind in Österreich 5.888 Österreicher erkrankt, 34 verstorben, die meisten Todesfälle gab es in Wien zu beklagen. Das Gesundheitsministerium gibt 35.995 bisher durchgeführte Testungen an. 

Meisten Erkrankten in Tirol, wenigsten in Burgenland

Nach Bundesländern gereiht ergibt sich folgendes aktuelles Bild: Die meisten positiv getesteten Österreicher gibt es in Tirol: 1.460 wurden bisher positiv getestet. Gefolgt von Oberösterreich, wo   bis dato 1.024  Österreicher an COVID-19 erkrankt sind.  Auf Platz drei kommt Niederösterreich mit 799 Corona-Fällen, gefolgt von der Bundeshauptstadt Wien, die auf Platz vier 735 infizierte ausweist, aber die meisten Todesfälle zu beklagen hat. Auf Platz fünf kommt das Bundesland Steiermark, wo 633 Österreicher positiv getestet wurden. Platz sechs nimmt Salzburg ein mit 588 Erkrankten, gefolgt von Vorarlberg mit 422 Corona-Fällen. Die wenigsten Infizierten bisher konnten in Kärnten (168) und im Burgenland (89) festgestellt werden.

Meisten Todesfälle in Wien, wenigsten in Kärnten

Die Statistik der Todesfälle mit  Stand 26.03.2020, 8.00 Uhr, zeigt laut Ministerium offiziell 34 Österreicher, die nachweislich an COVID-19 verstorben sind. Nach Bundesländern gereiht sind in der Bundeshauptstadt mit 12 Todesopfern die meisten Patienten verstorben. Gefolgt von  der Steiermark mit sieben Verstorbenen. In Niederösterreich sind aktuell fünf Erkrankte an COVID-19 verstorben, in Tirol, dem Land mit den meisten Infizierten sind es vier Todesopfer. Im Burgenland und in Oberösterreich sind es aktuell je zwei. Das ist deswegen interessant, da die Anzahl der Infizierten in Oberösterreich  beinahe gleich hoch ist wie im Spitzenreiterland Tirol, und Burgenland  das Schlusslicht was positiv Getestete betrifft ausmacht.  In Kärnten und in Salzburg musste man bisher nur ein Todesopfer beklagen.

https://www.meinbezirk.at/c-lokales/kurz-habe-das-corona-virus-anfangs-unterschaetzt-dreimal-so-viele-corona-intensivpatienten-ueber-nacht-in-oesterreich_a4006521

4 Kommentare

?

Du möchtest kommentieren?

Du möchtest zur Diskussion beitragen? Melde Dich an, um Kommentare zu verfassen.

Regionaut werden!

Du willst eigene Beiträge veröffentlichen?
Werde Regionaut!

Regionaut werden!



Diskussion schließen

Hinweis: Der Autor wird vom System benachrichtigt

Du möchtest selbst beitragen?

Melde dich jetzt kostenlos an, um selbst mit eigenen Inhalten beizutragen.

Karte einbetten

Abbrechen

Video einbetten

Es können nur einzelne Videos der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Playlists, Streams oder Übersichtsseiten.

Abbrechen

Social-Media Link einfügen

Es können nur einzelne Beiträge der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Übersichtsseiten.

Abbrechen

Beitrag oder Bildergalerie einbetten

Abbrechen

Foto des Tages einbetten

Abbrechen

Veranstaltung oder Bildergalerie einbetten

Abbrechen