Wegen globaler Erwärmung
Frühling viel früher da als sonst

Die ersten Primeln sprießen, Knospen treiben aus: Ist der Frühling jetzt viel früher da?
4Bilder
  • Die ersten Primeln sprießen, Knospen treiben aus: Ist der Frühling jetzt viel früher da?
  • Foto: Pixabay
  • hochgeladen von Anna Richter-Trummer

Milde 20 Grad in manchen Regionen Österreichs, die Vöglein zwitschern und die Sonne lacht vom Himmel: Man könnte meinen, es wäre schon Ostern, aber tatsächlich dauert es noch acht Wochen bis dahin. Und meteorologischer Frühlingsbeginn ist auch erst in einem Monat. Was ist los? Laut Experten sind das Zeichen der globalen Erderwärmung...

ÖSTERREICH. Die ersten Primeln sprießen, Knospen treiben aus: Ist der Frühling jetzt viel früher da? Tatsächlich, blickt man auf die aktuellen Temperaturen: Frühlingshaft mild mit Höchstwerten von bis 19 Grad hat es heute in Teilen Österreichs,  und das mit föhnig-warmen Wind. "Wir können beobachten, dass die Häufigkeit früher milder Temperaturen zunimmt und gleichzeitig die Anzahl an kühlen Tage abnimmt", so Ariane Pfleger, Meteorologin an der ZAMG (Zentralanstalt für Meteorologie und Geodynamik) im Interview mit RMA-Redakteurin Anna Richter-Trummer: "Natürlich ist das auf den Klimawandel zurückzuführen." Und ZAMG-Phänologe Helfried Scheifinger bestätigt gegenüber dem ORF: „Die Winter sind definitiv kürzer geworden, dafür hat sich die Vegetationsperiode verlängert. Der Frühling beginnt früher, und der Herbst endet etwas später. Heizen im Februar, fast nicht mehr notwendig, bestätigen auch unsere Regionauten.

Heizung aus - im Februar!
"Wir können beobachten, dass die Häufigkeit früher milder Temperaturen zunimmt", so ZAMP-Expertin Pfleger.
  • "Wir können beobachten, dass die Häufigkeit früher milder Temperaturen zunimmt", so ZAMP-Expertin Pfleger.
  • Foto: Pixabay, Symbolfoto
  • hochgeladen von Anna Richter-Trummer

Wissenschaftlich erwiesen

Eine erst vor Kurzem veröffentlichten  Studie internationaler Forscher der University of Minnesota (USA) belegt: Die Natur erwacht immer früher aus dem Winterschlaf. Dies ist damit eine Tatsache, und durch zahlreiche Studien wissenschaftlich bewiesen. Auch der Wetter-Experte  der ZAMG bestätigt:  „Das, was wir bis jetzt beobachten, was sich die vergangenen Jahrzehnte ereignet hat, scheint sehr stark mit dem Problem der globalen Erwärmung in Zusammenhang zu stehen." Dass alles früher grünt und blüht, bestätigen auch unsere Regionauten:

Die ersten Frühlingsknotenblumen
Ein nicht ganz normaler erster Februar
"Wir können beobachten, dass die Häufigkeit früher milder Temperaturen zunimmt", so ZAMP-Expertin Pfleger.
  • "Wir können beobachten, dass die Häufigkeit früher milder Temperaturen zunimmt", so ZAMP-Expertin Pfleger.
  • Foto: Symbolfoto, Pixabay
  • hochgeladen von Anna Richter-Trummer

Frühere Pollensaison

Dass der Frühling nun immer früher beginnt, ist des einen Freud, des andere Leid: Besonders die Pollenallergiker haben dabei wenig zu lachen: Denn durch die milden Temperaturen treiben Bäume und Sträucher, wie etw die Hasel, früher, und auch das lästige Jucken beginnt. Laut Experten dauert die Pollensaison nun auch länger. „Schneeglöckchen, Haselblüte, Haselkätzchen, Erle, Leberblümchen, Winterjasmin – sie alle sind heuer etwas früher dran als sonst“, so Scheifringer. Der Leiter des Pollenwarndienstes Uwe Berger sagt gegenüber dem ORF, dass  auch die Hasel dieses Jahr „früher als normal" blühen würde, und zwar etwa sieben bis zehn Tage früher. Sein Fazit: Durch die Klimakrise blühen Bäume und Sträucher nicht nur früher, sondern auch länger.

Pollenallergiker aufgepasst: Durch die Klimakrise blühen Bäume und Sträucher nicht nur früher, sondern auch länger.
  • Pollenallergiker aufgepasst: Durch die Klimakrise blühen Bäume und Sträucher nicht nur früher, sondern auch länger.
  • Foto: Symbolfoto, Pixabay
  • hochgeladen von Anna Richter-Trummer
Das Österreich-Wetter zum Wochenende
Autor:

Anna Richter-Trummer aus Wien

following

Du möchtest diesem Profil folgen?

Verpasse nicht die neuesten Inhalte von diesem Profil: Melde Dich an, um neuen Inhalten von Profilen und Bezirken in Deinem persönlichen Feed zu folgen.

28 folgen diesem Profil

Regionaut werden!

Du willst eigene Beiträge veröffentlichen?
Werde Regionaut!

Regionaut werden!


1 Kommentar

online discussion

Du möchtest kommentieren?

Du möchtest zur Diskussion beitragen? Melde Dich an, um Kommentare zu verfassen.

Wirtschaft

Corona-Krise gemeinsam meistern
Hilfe vor Ort mit dem österreichweiten Netzwerk #schautaufeinander

In Ausnahmesituationen wie diesen stehen die Menschen zusammen und helfen sich gegenseitig. Die Regionalmedien unterstützen dies in allen Bundesländern und Bezirken Österreichs mit dem Netzwerk #schautaufeinander. Hier könnt Ihr Dienste suchen oder anbieten, die uns gemeinsam durch diese Krisenzeiten helfen. Du suchst jemanden, der/die notwendige Lebensmittel nach Hause liefert? Du willst dich in deiner Nachbarschaft nützlich machen, oder gibst online Nachhilfe? Dann poste doch deinen...

Diskussion schließen

Hinweis: Der Autor wird vom System benachrichtigt

add_content

Du möchtest selbst beitragen?

Melde Dich jetzt kostenlos an, um selbst mit eigenen Inhalten beizutragen.

Karte einbetten

Abbrechen

Video einbetten

Es können nur einzelne Videos der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Playlists, Streams oder Übersichtsseiten.

Abbrechen

Social-Media Link einfügen

Es können nur einzelne Beiträge der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Übersichtsseiten.

Abbrechen

Beitrag oder Bildergalerie einbetten

Abbrechen

Schnappschuss einbetten

Abbrechen

Veranstaltung oder Bildergalerie einbetten

Abbrechen