Wieder 35 Neuinfektionen in Wien
Zahl der Erkrankten steigt konstant

Die Zahl der aktiven Corona-Kranken ist wieder gewachsen. Demos haben sich aber nicht zu Cluster entwickelt.
  • Die Zahl der aktiven Corona-Kranken ist wieder gewachsen. Demos haben sich aber nicht zu Cluster entwickelt.
  • hochgeladen von Anna-Maria Riemer

Die Zahl der aktiven Corona-Kranken ist in Österreich in dieser Woche erneut gewachsen. In Wien gibt es die meisten Neu-Infektionen. 

ÖSTERREICH. Mit Stand heute 9.30 Uhr gab das Innenministerium bekannt, dass österreichweit 688 Personen an den Folgen des Corona-Virus verstorben und 16.141 wieder genesen sind. Die Zahl der Spitalspatientinnen und -patienten blieb unterdessen relativ stabil: 75 Menschen werden in Krankenhäusern behandelt, sieben davon auf der Intensivstation. 

Höchster Wert seit letzter Woche

Laut dem amtlichen Covid-19-Dashboard des Gesundheitsministeriums sind  derzeit 442 Personen in Österreich mit dem Virus infiziert. Damit sind um acht mehr als am Vortag und so viele wie seit 8. Juni nicht mehr erkrankt. Bereits zu Beginn der Woche wurde ein Ansteigen der Infektionen registriert. Österreichweit sind am Dienstag binnen 24 Stunden 54 Neuinfektionen dazugekommen. Das waren um 33 mehr als noch am Montag. Mit Abstand die meisten Neuinfektionen wurden in Wien mit 42 gezählt.

Auch heute hat die Bundeshauptstadt den größten Zuwachs (35) zu verzeichnen. An zweiter Stelle liegt Niederösterreich mit 8, Oberösterreich 3, Salzburg 2, Vorarlberg 1 und die restlichen Bundesländer haben keine Neuinfektionen registriert. 

ABC-Abwehrsoldaten im Desinfektionseinsatz

Warum in Niederösterreich die Zahl der Neuerkrankungen gestiegen ist, liegt wohl an den Ereignissen in Stockerau. Dort haben sich konkret vier Mitarbeiter des Rathauses sowie je ein Volksschul- und Kindergartenkind mit dem Coronavirus infiziert. Nachdem in Stockerau  sechs aktuelle Covid-19-Fälle registriert worden waren, sind nun 25 weitere Personen unter behördliche Quarantäne gestellt worden. Sogar das Bundesheer rückte am Freitag zur Desinfektion aus. Meinbezirk berichtete. 

"Frühzeitig erkennen"

In Wien haben die Großdemo „Black lives matter“ gegen Polizeigewalt mit 50.000 Teilnehmern oder auch die tausenden Menschen, die am Donaukanal Party machen, zu keinem Coronavirus-Cluster geführt, wie Experten mitteilten. Von 15. Mai bis 13. Juni waren in Wien die drei größten Corona-Cluster in der Familie (38,6 Prozent), in Betrieben (24,7 Prozent) und Schule & Kindergärten (6,3 Prozent) zu finden. 73 Prozent der getesteten Kontaktpersonen sind laut medizinischem Krisenstab, Kontaktpersonen der Stufe 1 gewesen. Das heißt, sie waren zum Zeitpunkt der Testung bereits isoliert. 

Wichtig ist es, den Cluster und die ganzen Kontakte rückverfolgen zu können, damit die Situation unter Kontrolle bleibt, sind sich Experten einig. Dabei ist die Zahl der täglichen Neuinfektionen alleine nicht ausschlaggebend, sondern eher wie viele Fälle an Orten auftauchen, an denen nicht damit gerechnet wird. Sollte diese Zahl über mehrere Wochen steigen, kann eine zweite Welle bevorstehen.

Corona-Cluster in Stockerau – Soldaten rücken zum Assistenzeinsatz aus

7 Kommentare

?

Du möchtest kommentieren?

Du möchtest zur Diskussion beitragen? Melde Dich an, um Kommentare zu verfassen.

Aktuell

Regionaut werden!

Du willst eigene Beiträge veröffentlichen?
Werde Regionaut!

Regionaut werden!


Diskussion schließen

Hinweis: Der Autor wird vom System benachrichtigt

Du möchtest selbst beitragen?

Melde dich jetzt kostenlos an, um selbst mit eigenen Inhalten beizutragen.

Karte einbetten

Abbrechen

Video einbetten

Es können nur einzelne Videos der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Playlists, Streams oder Übersichtsseiten.

Abbrechen

Social-Media Link einfügen

Es können nur einzelne Beiträge der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Übersichtsseiten.

Abbrechen

Beitrag oder Bildergalerie einbetten

Abbrechen

Foto des Tages einbetten

Abbrechen

Veranstaltung oder Bildergalerie einbetten

Abbrechen