Das Supertalent 2014: Nach Andreas Gabalier nun auch Conchita Wurst – Österreich als Glücksbringer

Andreas Gabalier
2Bilder
  • Andreas Gabalier
  • Foto: Manfred Werner (CC-by-nc-sa 3.0)
  • hochgeladen von Anna Maier

Österreichische Exportschlager! Beim Supertalent 2014 scheinen Andreas Gabalier und Conchita Wurst als Glückbringer zu fungieren. Denn nachdem Andreas Hruska mit „Amoi seng ma uns wieder“ direkt von Dieter Bohlen ins Finale gebuzzert wurde, schaffte es bei der Talentshow auch Marcel Kaupp eine Runde weiter.

Nach Andreas Gabalier verhilft eine weitere österreichische Berühmtheit beim Weiterkommen – Conchita Wurst. Denn Marcel Kaupp konnte mit seiner Performance a la Wurst und ihrem Eurovision Song Contest Siegersongs ‚Rise Like a Phoenix’ alle Juroren überzeugen und darf sich auf die nächste Runde freuen. Das war Dieter Bohlen jedoch noch nicht genug und er wollte den Travestiekünstler aus Köln ein zweites Mal auf der Showbühne sehen, jedoch nicht verkleidet, sondern als Marcel.

Conchita Wurst Performance überzeugt mehr

Als Conchita Wurst überzeugte Marcel Kaupp Dieter Bohlen völlig und er betitelte ihn sogar als „besten Sänger“ bis jetzt. Da wollte der Poptitan dem ganzen wohl noch etwas auf den Grund gehen und wollte den Kandidaten ungeschminkt und mit einem weiteren Song hören. Dieser Anfrage kam der 27-Jährige natürlich nach und als er endlich erkannt wurde und beim zweiten Versuch ‚Titanium’ sang war die Supertalent Jury vollends überzeugt – außer das Juryurgestein. Dieter hätte lieber eine große Ballade vom Sänger gehört. Weiter ist er dennoch und man kann gespannt sein, ob er wieder mit Bart und Kleid auf die Bühne kommt.

Andreas Gabalier
Conchita Wurst muss mit ihren Gegnern klar kommen

Diskussion schließen

Hinweis: Der Autor wird vom System benachrichtigt

Karte einbetten

Abbrechen

Video einbetten

Es können nur einzelne Videos der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Playlists, Streams oder Übersichtsseiten.

Abbrechen

Social-Media Link einfügen

Es können nur einzelne Beiträge der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Übersichtsseiten.

Abbrechen