"GECKO" berät
Experte warnt: Omikron-Welle steht unmittelbar bevor

Simulationsforscher Niki Popper berät die Regierung in Pandemie-Fragen.
4Bilder
  • Simulationsforscher Niki Popper berät die Regierung in Pandemie-Fragen.
  • Foto: GEORG HOCHMUTH / APA / picturedesk.com
  • hochgeladen von Ted Knops

Die eiligst einberufene gesamtstaatliche Covid-Krisenkoordination (GECKO) tagt am Montag erneut. Beim ersten Zusammenkommen der Kommission war die Vorverlegung der Sperrstunde auf 22 Uhr beschlossen worden. Hoteliers und Gastronomen machten daraufhin ihrem Unmut über die heute in Kraft tretenden Verschärfungen deutlich Luft. Im Ö1-"Morgenjorunal" warnte Simulationsforscher Niki Popper vor der unmittelbar bevorstehenden Omikron-Welle und verteidigte die Maßnahmen.

ÖSTERREICH. Simulationsforscher Niki Popper ist selbst Mitglied der Krisenkoordination "GECKO".  Am Montag erklärte er im Ö1-"Morgenjournal", dass es sehr starke Hinweise gebe, dass Österreich im Jänner eine Omikron-Welle bevorsteht. Für den Forscher ist klar, dass es aufgrund der Omikron-Variante einen Paradigmenwechsel geben wird.

Normales Leben trotz Omikron-Gefahr

"Wir werden mit Omikron einen gewissen Paradigmenwechsel erleben. Das heißt, wir werden sehen, dass wahrscheinlich die Fallzahlen hoch bleiben oder auch hoch werden, aber idealerweise die schweren Erkrankungen auch durch die Impfung zurückgehen und darauf müssen wir uns jetzt einstellen", so der Experte am Montag.  Die Omikron-Variante sei ansteckender als die Delta-Variante. Nun müsse man sich bemühen, trotz der Omikron-Gefahr ein normales Leben führen zu können.

"Nicht die Nerven wegschmeißen"

Man wisse nicht genau wie Omikron sich verhalten werde. Annahmen zur neuen Variante basieren bisher nur oder großteils aus Studien und Daten aus dem Ausland, so Popper. Dabei spielen aber unterschiedliche Faktoren ein Rolle, etwa "die Grundimmunität der Bevölkerung, die Frage wie das Krankenhaussystem funktioniert und viele und die Bevölkerungsstruktur und vieles mehr. Das heißt, ich glaube, wir müssen jetzt, ich habe es schon einmal, glaube ich, so formuliert, nicht die Nerven wegschmeißen". Außerdem sie die Frage nach der Umgehung der Immunantwort relevanter als jene nach den Fallzahlen. Schließlich wisse man noch nicht, wie sich die Zahl der Hospitalisierungen entwickeln werde.

Maßnahmen könnten Omikron bremsen

Der Simulationsforscher geht davon aus, dass mit den am Montag in Kraft getretenen Nachschärfungen die Ausbreitung der Variante verlangsamt werden könnte. Allerdings fehlen Daten für eine genaue Prognose. Das Corona-Prognosekonsortium werde am Dienstag aber trotzdem versuchen eine solche abzugeben.

Stört dich die vorverlegte Sperrstunde zu Silvester?

Frühzeitig reagieren 

Bei den Hospitalisierungen habe man das Ziel und damit die Entlastung des Krankenhauspersonals allerdings noch nicht erreicht, gab Popper zu bedenken. Zudem könne man nicht sagen, wie sich Omikron auf die Spitalszahlen auswirken werde. Aus epidemiologischer Sicht sei es aber wichtig, frühzeitig zu reagieren, um einen Lockdown und weitere Schulschließungen zu verhindern. Bei entsprechenden Maßnahmen gehe es allerdings um einen politischen und gesellschaftlichen Diskurs.

Omikron bei Wiener Corona-Fällen dominant
Ab heute: Sperrstunde auf 22 Uhr vorgezogen

11 Kommentare

?

Du möchtest kommentieren?

Du möchtest zur Diskussion beitragen? Melde Dich an, um Kommentare zu verfassen.

Du willst eigene Beiträge veröffentlichen?

Werde Regionaut!

Jetzt registrieren

Diskussion schließen

Hinweis: Der Autor wird vom System benachrichtigt

Du möchtest selbst beitragen?

Melde dich jetzt kostenlos an, um selbst mit eigenen Inhalten beizutragen.

Karte einbetten

Abbrechen

Video einbetten

Es können nur einzelne Videos der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Playlists, Streams oder Übersichtsseiten.

Abbrechen

Social-Media Link einfügen

Es können nur einzelne Beiträge der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Übersichtsseiten.

Abbrechen

Beitrag oder Bildergalerie einbetten

Abbrechen

Foto des Tages einbetten

Abbrechen

Veranstaltung oder Bildergalerie einbetten

Abbrechen