KOMMENTAR: Die Atomkraft und das (un-)reine Gewissen

In Spitzenzeiten wird auch in Österreich Atomstrom importiert.
  • In Spitzenzeiten wird auch in Österreich Atomstrom importiert.
  • Foto: MEV
  • hochgeladen von Kerstin Wutti

Bei uns ist man eigentlich gegen alles

Wir Österreicher sollten aber auch nicht die Ober-Moralapostel spielen. In Spitzenzeiten importieren wir nämlich Atomstrom. Etwa bei einer Hitzewelle, wenn wir unsere ganzen Kühlgeräte auf Hochtouren laufen lassen.

Ich möchte nicht wissen, was da los wäre, wenn unsere Energiekonzerne genau dann den Strom abdrehen würden. Am lautesten würden wohl jene Scheinheiligen aufschreien, die auch dann immer protestieren, wenn irgendwo als Alternative ein Windrad gebaut werden soll.

Pommes Frites statt Anti-Atompolitik

Ein ganz ein schlechtes Gewissen aber darf die EU-Kommission haben. Denn die könnte die Subventionen für die Atomkonzerne untersagen. Das ist nämlich der schlechte Witz bei der Sache: Ohne Milliarden-Stützung wäre der Bau neuer Reaktoren unwirtschaftlich. Aber in Brüssel kümmert man sich lieber um einheitliche Pommes-Frites-Verordnungen.

Umso mehr muss man einmal unsere Politker positiv hervorheben. Die sind nicht nur parteiübergreifend gegen den Atomstrom sondern treiben gegen viele Widerstände auch den Ausbau der Alternativ-Energie voran.

Diskussion schließen

Hinweis: Der Autor wird vom System benachrichtigt

Karte einbetten

Abbrechen

Video einbetten

Es können nur einzelne Videos der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Playlists, Streams oder Übersichtsseiten.

Abbrechen

Social-Media Link einfügen

Es können nur einzelne Beiträge der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Übersichtsseiten.

Abbrechen