Zehn Jahre Klimafonds: Kampf gegen Klimawandel auch ohne Trump

Infrastrukturminister Jörg Leichtfried (2.v.l.) mit Umweltminister Andrä Rupprechter, flankiert von den beiden Geschäftsführern des Klima- und Energiefonds Theresia Vogel und Ingmar Höbarth
  • Infrastrukturminister Jörg Leichtfried (2.v.l.) mit Umweltminister Andrä Rupprechter, flankiert von den beiden Geschäftsführern des Klima- und Energiefonds Theresia Vogel und Ingmar Höbarth
  • Foto: Arman Rastegar/APA
  • hochgeladen von Linda Osusky

ÖSTERREICH. Der Kampf gegen den Klimawandel geht in der Alpenrepublik weiter, auch ohne US-Präsident Donald Trump, der vor einigen Tagen das Pariser Klimaabkommen einseitig aufgekündigt hatte. Darin sind sich Infrastrukturminister Jörg Leichtfried (SPÖ) und Umweltminister Andrä Rupprechter (ÖVP), die gemeinsam dem Klima- und Energiefonds zum zehnjährigen Jubiläum gratulierten, über Parteigrenzen hinweg einig. "Der Ausstieg Trumps aus dem Klimaabkommen ist zwar ein Schlag in den Magen und Wasser auf die Mühlen der Klimaskeptiker, aber das sollte uns nicht aufhalten", so Leichtfried. Die Erderwärmung sei eine reale Bedrohung und es brauche ein 180-Grad-Wende beim Verkehr, der Energieversorgung und in der Wirtschaft, so der Infrastrukturminister.

Umweltschutz und Wirtschaftswachstum kein Widerspruch

Seit 2005 konnten die Treibhausgasemissionen in Österreich um 15 Prozent reduziert werden und das bei einem gleichzeitigen Wirtschaftswachstum von zwölf Prozent, betonte Rupprechter. Viele Unternehmen denken bereits um, sagte Leichtfried, für den der Kampf gegen den Klimawandel eine Riesenchance darstelle. Ziel sei es, Weltmarktführer bei Technologien für erneuerbare Energien zu werden und hochqualifizierte Jobs ins Land zu holen. In den Modellregionen sollen bereits etwa 40.000 zusätzliche Jobs entstanden sein, sagte Geschäftsführer Ingmar Höbarth unter Berufung auf Analysen des Wirtschaftsforschungsinstituts (Wifo).

Mehr Geld für Fonds?

Rund eine Milliarde Euro an Fördersummen, die ein Investitionsvolumen von 3,2 Milliarden Euro ausgelöst haben, 110.000 Projekte in den Bereichen E-Mobilität, Erneuerbare Energien, Forschung und Smart Cities sind einige der Kennzahlen der Aktivitäten des Klima- und Energiefonds der vergangenen Dekade. Bisher standen dem Fonds jährlich 100 bis 150 Millionen Euro zur Verfügung. Ob sich diese Summe hinsichtlich der Dringlichkeit des Themas ab 2018 erhöhen wird, ist derzeit nicht klar.

Lesen Sie auch:
* Regionen rüsten sich für den Klimawandel
* Klimawandel bringt neue Schädlinge in die Gärten
* Green Jobs: Grün hinter dem Schreibtisch
* Weltneuheit: Österreich erzeugt Erdgas aus Sonne und Wind

Diskussion schließen

Hinweis: Der Autor wird vom System benachrichtigt

Karte einbetten

Abbrechen

Video einbetten

Es können nur einzelne Videos der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Playlists, Streams oder Übersichtsseiten.

Abbrechen

Social-Media Link einfügen

Es können nur einzelne Beiträge der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Übersichtsseiten.

Abbrechen