Tax Freedom Day 2019
Ab dem 5. August wird in eigene Tasche gearbeitet

Der „Steuerzahlertag“ ist der erste Tag im Jahr, von dem an das erwirtschaftete Einkommen einer Volkswirtschaft nicht mehr zur Bezahlung von Steuern und Abgaben an den Staat abgeführt werden muss.
  • Der „Steuerzahlertag“ ist der erste Tag im Jahr, von dem an das erwirtschaftete Einkommen einer Volkswirtschaft nicht mehr zur Bezahlung von Steuern und Abgaben an den Staat abgeführt werden muss.
  • Foto: UHerbert/Pixelio
  • hochgeladen von Adrian Langer

Der Tax Freedom Day 2019 findet am 5. August statt: Ab diesem Tag an sollen rein rechnerisch alle heimischen und Steuerzahler nichts mehr an die Österreichische Staatskasse abliefern. Kritiker sehen den Tag als neoliberale Propaganda.

ÖSTERREICH. Seit 2010 wird dieser Tag jährlich vom Austrian Economics Center (AEC) berechnet. Dabei werden sämtliche Steuern und Sozialabgaben durch das Einkommen der Haushalte und Betriebe geteilt und dieser Prozentsatz dann auf das Jahr umgerechnet. „Das ist natürlich eine statistische Annahme. Der Tax Freedom Day ist ein symbolischer Tag, der den Bürgern für alle Diskussionen rund um Steuern und Gerechtigkeit eine anschauliche Grundlage bieten soll“, sagt Barbara Kolm, Direktorin des AEC.

Internationaler Vergleich schwierig

Die verschiedenen Berechnungsmethoden für den Tax Freedom Day machen Vergleiche mit anderen Ländern allerdings schwierig. Zumindest in Deutschland wird die gleiche Methode angewendet. Hier fällt der Tax Freedom Day bereits auf den 15. Juli. Bei den US-Bürgern war der Tag am 16. April, und in Großbritannien wurde heuer am 30. Mai gefeiert.

Entlastungsmaßnahmen

Seit gut vier Jahren fällt der Tax Freedom Day stetig auf ein früheren Tag, was Kolm begrüßt. Jedoch befürchtet sie einen Trendumkehr, sollten versprochene Maßnahmen der gestürzten Regierung, wie der Senkung der Sozialversicherungsabgaben, nicht bald umgesetzt werden.  „Leider ist die Steuerreform durch das Ende der Regierungskoalition bis dato liegen geblieben, da gebe es einige gute Ansätze zur Entlastung für alle“, so Kolm. 

Anschlag auf den Sozialstaat

Für Philipp Gerhartinger, Steuerexperte der AK Oberösterreich sei der  „Tax Freedom Day“ eine reine Begleitpropaganda zur radikalen Senkung der Abgabenquote. Der damit verbundene Steuerausfall führe zu Leistungskürzungen in Milliardenhöhe. Laut AK Oberösterreich-Präsident Dr. Johann Kalliauer fließen beispielsweise Sozialversicherungsbeiträge wie auch Steuern in den Erhalt der Pensionen, in das öffentliche Gesundheitssystem, in das Schulwesen oder in die Arbeitslosenversicherung zurück. 

Verteilung vs. Höhe 

Mit Blick auf die hohe Besteuerung für den Faktor Arbeit, sei es sinnvoller, die Verteilung der Steuerlast zu ändern als nur auf die Höhe der Abgabequote zu schauen. Außerdem kritisiert Kalliauer die Vorgehensweise, dass nicht Steuern und Abgaben an der gesamten Wirtschaftsleistung gemessen werden, sondern am Volkseinkommen. Damit fällt der „Steuerfreitag“ auf einen weitaus späteren Tag. 

----------
Mehr zum Thema aus den Bundesländern:
Was den Österreichern im Börserl übrig bleibt
Oesterreich zählt zu den Hochsteuerländern
Tax Freedom Day soll vorrücken
Pergs Junge Wirtschaft weist auf Tax freedom Day hin
Bis 5. August wird für den Staat gearbeitet
Junge Wirtschaft kritisiert Steuerbelastung

Autor:

Adrian Langer aus Josefstadt

following

Du möchtest diesem Profil folgen?

Verpasse nicht die neuesten Inhalte von diesem Profil: Melde Dich an, um neuen Inhalten von Profilen und Bezirken in Deinem persönlichen Feed zu folgen.

4 folgen diesem Profil

Kommentare

online discussion

Du möchtest kommentieren?

Du möchtest zur Diskussion beitragen? Melde Dich an, um Kommentare zu verfassen.

Diskussion schließen

Hinweis: Der Autor wird vom System benachrichtigt

Karte einbetten

Abbrechen

Video einbetten

Es können nur einzelne Videos der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Playlists, Streams oder Übersichtsseiten.

Abbrechen

Social-Media Link einfügen

Es können nur einzelne Beiträge der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Übersichtsseiten.

Abbrechen

Beitrag einbetten

Abbrechen

Schnappschuss einbetten

Abbrechen

Veranstaltung einbetten

Abbrechen
add_content

Du möchtest selbst beitragen?

Melde Dich jetzt kostenlos an, um selbst mit eigenen Inhalten beizutragen.