1,1 Prozent
Inflation stieg im Juni wieder

Spürbare Preiserhöhungen bei Nahrungsmitteln wie Fleisch oder Obst um 3,0 Prozent haben die Teuerungsrate in Österreich im Juni auf 1,1 Prozent steigen lassen.
  • Spürbare Preiserhöhungen bei Nahrungsmitteln wie Fleisch oder Obst um 3,0 Prozent haben die Teuerungsrate in Österreich im Juni auf 1,1 Prozent steigen lassen.
  • hochgeladen von Elisabeth Krug

Im Juni haben spürbare Preiserhöhungen bei Nahrungsmitteln wie Fleisch oder Obst die  Teuerungsrate in Österreich auf 1,1 Prozent steigen lassen. Sprit wirkte im Juni erneut preisdämpfend.

ÖSTERREICH. Im Mai lag der Wert der Jahresinflation noch bei 0,7 Prozent. Das war der tiefste Stand seit mehreren Jahren. Die Spritpreise wirkten im Juni erneut preisdämpfend. Gegenüber dem Vorjahr verbilligten sich Treibstoffe um rund 18,2 Prozent. Allerdings wirken sich diese Verbilligungen aufgrund der Teuerungen beim Wohnen kaum aus. Das erklärte die Statistik Austria am Freitag.   

Mietpreise steigen

Die stärksten Preistreiber beim Verbraucherpreisindex (VPI) sollen demnach die Preise für Wohnung, Wasser und Energie gewesen sein. Sie stiegen innerhalb eines Jahres um 2,3 Prozent. So stiegen die Mietpreise um 3,7 Prozent. Auch für Nahrungsmittel und alkoholfreie Getränke muss man nun tiefer in die Taschen greifen. Im Verhältnis zum Vorjahr stiegen die Preise hier im Schnitt um 2,9 Prozent. Nahrungsmittel allein wurden um rund 3,0 Prozent teurer. Das lag hauptsächlich an den höheren Fleischpreisen.  

Umfrage

 

Nahrungsmittel wurden teurer

Im Vergleich zum Vormonat erhöhte sich das Preisniveau in Österreich um 0,6 Prozent. Auch hier war der Anstieg den Nahrungsmitteln geschuldet. Im Vormonat waren es Bekleidungsartikel die preisdämpfend auf den VPI wirkten (-3,4 Prozent). Um Vergleiche mit anderen Ländern der EU möglich zu machen wird ein sogenannter Harmonisierter Verbraucherpreisindex (HVPI) ermittelt. Der lag im Juni für Österreich genauso wie der allgemeine VPI bei 1,1 Prozent. Im Mai lag dieser Wert noch bei 0,6 Prozent. 

Preisrutsch bei Treibstoffen drückt Inflation

Kommentare

online discussion

Du möchtest kommentieren?

Du möchtest zur Diskussion beitragen? Melde Dich an, um Kommentare zu verfassen.

Regionaut werden!

Du willst eigene Beiträge veröffentlichen?
Werde Regionaut!

Regionaut werden!


Diskussion schließen

Hinweis: Der Autor wird vom System benachrichtigt

add_content

Du möchtest selbst beitragen?

Melde Dich jetzt kostenlos an, um selbst mit eigenen Inhalten beizutragen.

Karte einbetten

Abbrechen

Video einbetten

Es können nur einzelne Videos der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Playlists, Streams oder Übersichtsseiten.

Abbrechen

Social-Media Link einfügen

Es können nur einzelne Beiträge der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Übersichtsseiten.

Abbrechen

Beitrag oder Bildergalerie einbetten

Abbrechen

Schnappschuss einbetten

Abbrechen

Veranstaltung oder Bildergalerie einbetten

Abbrechen