270 Jobs weg
Opel schließt Motorenproduktion in Wien

Großer Arbeitgeber im 22. Bezirk: Das Opel-Werk in Aspern. Nun will man schließen, 270 Mitarbeiter stehen dann ohne Job da.
2Bilder
  • Großer Arbeitgeber im 22. Bezirk: Das Opel-Werk in Aspern. Nun will man schließen, 270 Mitarbeiter stehen dann ohne Job da.
  • Foto: Screenshot: Facebook
  • hochgeladen von Anna Richter-Trummer

Schlechte Nachrichten vom  Automobilhersteller Opel. Dieser kündigte an, sich vom Standort Wien zurückzuziehen. 270 Arbeitnehmer verlieren dadurch ihren Job.

ÖSTERREICH. Die gute Nachricht zu Beginn. Nicht das ganze Werk in Wien-Aspern schließt seine Pforten, nur die Motorenproduktion. Dennoch heißt das konkret für 270 Mitarbeiter: Kein Job. Etwa  600 Mitarbeiter bleiben jedoch weiterhin beschäftigt. Denn die Getriebeproduktion bleibt am Standort weiterhin erhalten.

Branche in der Krise

Grund für die Schließung der Motorenproduktion und den Stellenabbau sei laut Medienberichten das Auslaufen eines Auftrags von General Motors. Grundsätzlich befinde sich jedoch die gesamte Branche in der Krise. Als Grund dafür gelten die schärferen CO2-Vorgaben, außerdem setze man vermehrt auf den Bau von Elektroautos, wofür  man weniger Personal benötige. Laut Brancheninsidern sollen anlässlich des Wechsels zur Elektromobilität in den kommenden Jahren zehntausend Arbeitsplätze wegfallen.

Opel gehört zu Peugeot-Mutter PSA

Opel wurde im Jahr 2017 von der Peugeot-Mutter PSA  übernommen. Davor gehörte Opel  zu General Motors. Doch auch die PSA-Tochter Opel in Deutschland wird dramatisch Stellen abbauen: 7000 Jobs werden abgebaut, das war schon vor zwei Jahren klar, doch nun will man noch einmal zusätzliche 4100 Jobs  streichen. Das bestätigte laut Medienberichten ein Unternehmensinsider.

Kritik von den NEOS

Besorgt reagiert NEOS-Wirtschaftssprecher Sepp Schellhorn auf den angekündigten Mitarbeiterabbau: „Das sind wieder 200 bis 300 Arbeitsplätze weniger, wieder 200 bis 300 Menschen ohne Job mehr. Und das ist erst der Anfang – der Wirtschaftsabschwung steht erst bevor. Und im türkis-grünen Regierungsprogramm lese ich im Wirtschaftskapitel zwar viele schöne Worte, aber kaum Konkretes“, sagt Schellhorn.

Frauenministerin will Kopftuchverbot auch für Lehrerinnen
Großer Arbeitgeber im 22. Bezirk: Das Opel-Werk in Aspern. Nun will man schließen, 270 Mitarbeiter stehen dann ohne Job da.
Großer Arbeitgeber im 22. Bezirk: Das Opel-Werk in Aspern. Nun will man schließen, 270 Mitarbeiter stehen dann ohne Job da.
Autor:

Anna Richter-Trummer aus Wien

following

Du möchtest diesem Profil folgen?

Verpasse nicht die neuesten Inhalte von diesem Profil: Melde Dich an, um neuen Inhalten von Profilen und Bezirken in Deinem persönlichen Feed zu folgen.

10 folgen diesem Profil

Regionaut werden!

Du willst eigene Beiträge veröffentlichen?
Werde Regionaut!

Regionaut werden!


Kommentare

online discussion

Du möchtest kommentieren?

Du möchtest zur Diskussion beitragen? Melde Dich an, um Kommentare zu verfassen.

Diskussion schließen

Hinweis: Der Autor wird vom System benachrichtigt

Karte einbetten

Abbrechen

Video einbetten

Es können nur einzelne Videos der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Playlists, Streams oder Übersichtsseiten.

Abbrechen

Social-Media Link einfügen

Es können nur einzelne Beiträge der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Übersichtsseiten.

Abbrechen

Beitrag einbetten

Abbrechen

Schnappschuss einbetten

Abbrechen

Veranstaltung einbetten

Abbrechen
add_content

Du möchtest selbst beitragen?

Melde Dich jetzt kostenlos an, um selbst mit eigenen Inhalten beizutragen.