Tag der offenen Tür bei den freischaffend bildenden Künstlern
Der Kunst hinter die Kulissen geschaut

Isabella Primos
3Bilder

Am Sonntag, dem 26. Mai 2019, öffnen freischaffende bildende KünstlerInnen ihre Ateliers und Werkstätten. Eine willkommene Gelegenheit für interessante Begegnungen, angeregte Dialoge und die Auseinandersetzung mit zeitgenössischer Kunst.

Zu Besuch in der Keramikmanufaktur Petra Wildbacher

(jf). In Garanas lädt Petra Wildbacher am 25. und 26. Mai, jeweils von 9 bis 18 Uhr, in ihr Atelier ein. Die Künstlerin zeigt dabei einen bunten Querschnitt ihres Schaffens; von traditioneller Gebrauchskeramik bis hin zu keramischen Kunstobjekten für Haus und Garten.
Petra Wildbacher gewährt auch tiefe Einblicke in die Produktion ihrer Kunstwerke. So können sich Interessierte etwa beim Schautöpfern vom handwerklichen Können der Keramikmeisterin überzeugen. Wer Lust hat, kann sich selbst als TöpferIn versuchen...
Wegbeschreibung: Von der B76 kommend, Richtung Ortsmitte Schwanberg. Am Ende des Hauptplatzes links in Richtung Moorbad abbiegen. Dann weiter über die Brücke der Schwarzen Sulm, rechts halten (Garanas). Entlang der Schwarzen Sulm auf der Asphaltstraße bleiben. Nach zirka 3 Kilometer ist die Keramikmanufaktur erreicht.

Feuer & Flamme für den Anagama

In St. Lorenzen bei Eibiswald hat Isabella Primos die Aufbereitungen und Fertigstellungen von ihrem letzten Anagamabrand im Juni 2018 abgeschlossen. „Nun freue ich mich, meine neuen Arbeiten bei uns am Bauernhof zu präsentieren“, betont die Holzbrandkeramikerin. Sie lädt ein, den Entstehungsort ihrer Kunstobjekte sowie ihren Anagama zu erkunden. Anhand von Fotos wird der spannende Holzbrandvorgang ausführlich erklärt. „Die Themen meiner archaischen Keramiken sind freie Formen, die Dose als Objekt, Keramik für den Garten. An den Tagen der offenen Tür am 25. und 26 Mai, jeweils von 9 bis 21 Uhr, werden wohl auch spannende und anregende Gespräche entflammen, denen Isabella Primos gerne entgegen sieht.

Neue Foto- und Metallarbeiten von Heinrich Pansi

In der Lebensschmiede Schwanberg besteht am Sonntag, dem 26. Mai, in der Zeit von 10 bis 21 Uhr die Möglichkeit, das Atelier, der Metallwerkstatt und die Siebdruckwerkstatt von Heinrich Pansi zu besichtigen. „Ich präsentiere meine neuen Fotoarbeiten auf Papier und Glas sowie die neuen Gartenstecker aus Metall und Glas. In den Gläsern dieser Gartenstecker werden echte Pflanzen eingeschmolzen.“ Beim Schmelzvorgang verbrennen die Pflanzen und bleiben als „Aschenbild“ erhalten.
Bei seinen neuen Fotoarbeiten integriert Heinrich Pansi Symbolbilder von Verkehrsschildern in Landschaften. Auch die Technik Siebdruck auf Glas wird am Tag der offenen Tür näher gebracht. Digitalisierte Fotos werden als Vorlage für den Siebdruck auf Glas oder Papier verwendet. Dabei entstehen einschichtige und mehrschichtige Glasbilder mit Tiefenwirkung. Die mehrschichtigen Bilder bestehen aus zwei bis drei Schichten Glas und Papier von verschiedenen Fotovorlagen, die nach der Montage eine neue Komposition ergeben.
„Gerne können die Besucher auch unseren Garten besichtigen und darin verweilen!“

Fotos: Josef Fürbass

Diskussion schließen

Hinweis: Der Autor wird vom System benachrichtigt

Karte einbetten

Abbrechen

Video einbetten

Es können nur einzelne Videos der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Playlists, Streams oder Übersichtsseiten.

Abbrechen

Social-Media Link einfügen

Es können nur einzelne Beiträge der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Übersichtsseiten.

Abbrechen