Podiumsdiskussion der „Stainzer Wirtschaft“
Eine Anleihe bei Erzherzog Johann

Werner Ranacher moderierte die Podiumsdiskussion
5Bilder
  • Werner Ranacher moderierte die Podiumsdiskussion
  • hochgeladen von Gerhard Langmann

Nach den Begrüßungsworten von „Stainzer Wirtschaft“-Obfrau Claudia Dunst-Mösenlechner und der Grußadresse von Bürgermeister Walter Eichmann legte ORF-Mann Werner Ranacher seine Moderation recht plastisch an, als er die Besucher Handy, Autoschlüssel und Kugelschreiber ablegen ließ, um damit dem Lebensgefühl zur Zeit Erzherzog Johanns näherzukommen.
Historisch mit der Zeit Erzherzog Johanns beschäftigte sich Franz Harnoncourt-Unverzagt, ein Ururenkel des Steirischen Prinzen. Bei der Ausleuchtung behalf er sich mit Zehn-Jahres-Schritten und begann mit der Übersiedlung aus Florenz und der Inthronisation seines Vaters als Kaiser Leopold II. 1809 initiierte Erzherzog Johann die Gründung des Joanneums, zehn Jahre später der Landwirtschaftsgesellschaft. Exakt im gleichen Jahr erfolgte die erste Zusammenkunft mit der 15-jährigen Anna Plochl: Seien Sie mir gut! Es dauerte zehn Jahre, bis er sie 1829 am Brandhof ehelichen durfte. Weitere zehn Jahre später gründete er den Historischen Verein für Innerösterreich (Sitz Landesarchiv). Etwa zur selben Zeit vollzog sich der Kauf von Schloss Stainz, während Schenna vier Jahre später erworben wurde. 1848 wurde Johann zum Reichsverweser bestellt, nach seiner Rückkehr aus Frankfurt wählte ihn die Stainzer Bürgerschaft 1850 zu ihrem Bürgermeister. 1859 verstarb Erzherzog Johann in Graz, die Beisetzung im Mausoleum Schenna erfolgte im Jahr 1869.„Heute umfasst die Familie 1.200 Nachkommen“, informierte er über ein großes Familientreffen im Oktober des nächsten Jahres in Stainz.

Im Anschluss ging es bei der Podiumsdiskussion zum Thema „Gedanken von einst – Ideen für heute“ mit den Diskutanten Kristina Edlinger-Ploder, Hans Putzer, Simone Feigl und Ingrid Strohmaier um das Weiterwirken von Ideen Erzherzog Johanns bis in die heutige Zeit.
„Er hat die Pflanzen als Wesen wahrgenommen“, verlieh Ingrid Strohmaier, biodynamische Weinbäuerin aus St. Stefan, dem Kaisersohn – auch dank des Fehlens von chemischen Substanzen – das Prädikat Biobauer.
Wissen wird vermittelt, Bildung erwirbt man sich selber. Auf diese Definition legte sich Kristina Edliner-Ploder, Rektorin der Fachhochschule Campus 02, in ihrem Statement fest. „Damals war Wissen ein Privileg“, schaute sie auf die Zeit von Erzherzog Johann zurück. Heute würden gleiche Chancen für Männer und Frauen gelten.
„Er hatte eine Laufmaschine“, stellte Simone Feigl, Vorstandsmitglied der ARGUS Radlobby Steiermark, das Rad als tägliches Verkehrsmittel gegenüber. „Radfahrer leben länger“, erinnerte sie an die Installierung des R9-Radfahrweges in Graz. In Graz, so Feigl, sei der Anteil an Radfahrern in den letzten fünf Jahren um 5% gestiegen.
Mit Hans Putzer bekam die nachhaltige Ernährung ihren Platz. Der frühere Leiter des Bildungshauses Mariatrost und Buchautor strich eine gravierende Veränderung zur Zeit Erzherzog Johanns heraus. „Früher“, so seine Aussage, „hat der Mensch mit der Natur gewirtschaftet, heute bedroht er sie.“
Zum Schluss brachte Moderator Werner Ranacher die Tracht auf das Tapet. „Er hat die Kleidung nicht als Tracht gesehen“, klärte Franz Harnoncourt-Unverzagt auf. Sie sei eher eine volkskulturelle Entwicklung der letzten 100 Jahre, die als Zeichen von Herkunft und Identifikation zu sehen sei. „Sie ist nicht immer lebensecht“, bezeichnete er viele Auftritte als Trachtenkonsum.
In der Folge brachten sich die Besucher in der „Hofer Mühle“ recht intensiv in die Diskussion ein. Die Antwort könnte man so zusammenfassen: Kein Schritt in die richtige Richtung ist verloren.

Kommentare

?

Du möchtest kommentieren?

Du möchtest zur Diskussion beitragen? Melde Dich an, um Kommentare zu verfassen.

Mit dem meinbezirk-Newsletter der WOCHE bekommst du die wichtigsten Infos aus deiner Region direkt aufs Smartphone!
Video

meinbezirk-Newsletter
Mit dem Newsletter einfach näher dran!

Starte top informiert in das Wochenende und abonniere den meinbezirk-Newsletter der WOCHE! Bei uns bekommst du nicht nur die neuesten Informationen aus der laufenden Woche und einen Ausblick auf die Events am Wochenende, sondern auch top Gewinnspiele und Mitmachaktionen -  direkt aufs Smartphone oder auf den PC! Und so einfach geht's:Bundesland und Bezirk auswählenName und Mailadresse eintragenNicht vergessen den Datenschutzinformationen zuzustimmenMailadresse bestätigenJeden Freitag 11:00 Uhr...

Regionaut werden!

Du willst eigene Beiträge veröffentlichen?
Werde Regionaut!

Regionaut werden!



Diskussion schließen

Hinweis: Der Autor wird vom System benachrichtigt

Du möchtest selbst beitragen?

Melde dich jetzt kostenlos an, um selbst mit eigenen Inhalten beizutragen.

Karte einbetten

Abbrechen

Video einbetten

Es können nur einzelne Videos der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Playlists, Streams oder Übersichtsseiten.

Abbrechen

Social-Media Link einfügen

Es können nur einzelne Beiträge der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Übersichtsseiten.

Abbrechen

Beitrag oder Bildergalerie einbetten

Abbrechen

Foto des Tages einbetten

Abbrechen

Veranstaltung oder Bildergalerie einbetten

Abbrechen