Mit dem "trojanischen Pferd" in die Ferien gesattelt...

Mit der Aufführung des trojanischen Pferdes haben die Kinder der VS Eibiswald das Herz des Publikums im Nu erobert...
6Bilder
  • Mit der Aufführung des trojanischen Pferdes haben die Kinder der VS Eibiswald das Herz des Publikums im Nu erobert...
  • hochgeladen von Josef Fürbass

Griechische Heldensagen inspirierten zu einem tollen Projekt

(jf). Mit Schläue und List hat die 4.a Klasse der Volksschule Eibiswald die „Festung Ferien“ eingenommen. Als strategisches Mittel setzte man das trojanische Pferd ein. Wie es dazu kam, schildert Klassenlehrerin Renate Hubmann: „Ruben, ein Schüler der 4.a, ist nicht nur überaus wissbegierig, sondern auch eine eifrige Leseratte. Anlässlich einer Buchvorstellung, die er über die griechischen Heldensagen hielt, begeisterte er auch seine Klassenkollegen und Klassenkolleginnen für dieses Thema.“ Um sich noch eingehender in die Materie zu vertiefen, holte Hubmann das Buch „Die Irrfahrten des Odysseus“ aus der Schulbücherei. Fazit: Das Interesse war so groß, dass einige das Buch bereits am ersten Tag zu Ende gelesen hatten!

Keiner der Beteiligten weiß mehr, wann und wie die Idee geboren wurde, das trojanische Pferd nachzubauen. Die Überlegungen führten jedoch dazu, dass der Plan nicht ganz ohne Erwachse zu realisieren sei. Wie schön, dass es helfende Eltern und in dieser Klasse gleich drei Väter gibt, die Tischler sind. So entstand ein sehr stabiles Grundgerüst des trojanischen Pferdes auf Rädern.

„In der ersten Bauphase testeten vier ‚Griechen’ die Tragfähigkeit des trojanischen Pferdes“, so Hubmann. In weiterer Folge wurden Bauch und Kopf aus Draht geformt, mit Papier und Kleister überzogen, ehe man an die Vorbereitungsarbeiten für Mähne und Schweif heranging. Danach erfolgte die Bemalung und Verfeinerung der Pferdeschönheit. Dabei unterstützte auch Werklehrerin Ulrike Zenz die Klasse.
Da manche Arbeiten im Schulhof ausgeführt wurden, begannen sich alsbald auch weitere SchülerInnen für das imposante Pferd und seine Entstehungsgeschichte zu interessieren. Was lag daher näher, als eine öffentliche Präsentation des trojanischen Pferdeprojektes in Kostümen und spielerischer Form zu inszenieren. Zum Schulschluss war es dann soweit: Eltern, Mitschüler, Lehrer waren beeindruckt! Auch Direktor Alois Waclik und seine Frau Margaretha, die beide nach mehr als 45 Jahren Schuldienst statt in die Sommerferien in den wohlverdienten Ruhestand überwechseln, spendeten den jungen Akteuren Applaus. Mit seiner Band „Westwind“ verabschiedete sich Alois Waclik im Sportstadion Eibiswald stimmgewaltig und mit "Donnerbegleitung". Jede der elf Klassen – darunter auch eine mit Asylkindern – sang zusammen mit der Gruppe einen „Westwind“-Ohrwurm.

Fotos: Josef Fürbass

Autor:

Josef Fürbass aus Deutschlandsberg

following

Du möchtest diesem Profil folgen?

Verpasse nicht die neuesten Inhalte von diesem Profil: Melde Dich an, um neuen Inhalten von Profilen und Bezirken in Deinem persönlichen Feed zu folgen.

7 folgen diesem Profil

Regionaut werden!

Du willst eigene Beiträge veröffentlichen?
Werde Regionaut!

Regionaut werden!

Kommentare

online discussion

Du möchtest kommentieren?

Du möchtest zur Diskussion beitragen? Melde Dich an, um Kommentare zu verfassen.

Diskussion schließen

Hinweis: Der Autor wird vom System benachrichtigt

Karte einbetten

Abbrechen

Video einbetten

Es können nur einzelne Videos der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Playlists, Streams oder Übersichtsseiten.

Abbrechen

Social-Media Link einfügen

Es können nur einzelne Beiträge der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Übersichtsseiten.

Abbrechen

Beitrag einbetten

Abbrechen

Schnappschuss einbetten

Abbrechen

Veranstaltung einbetten

Abbrechen
add_content

Du möchtest selbst beitragen?

Melde Dich jetzt kostenlos an, um selbst mit eigenen Inhalten beizutragen.