Oberliga: Frauental schießt sich zur Winterkrone

Keine Chance für Gleinstätten: Timotej Peteks Traumfreistoß brachte Frauental auf die Siegerstraße.
  • Keine Chance für Gleinstätten: Timotej Peteks Traumfreistoß brachte Frauental auf die Siegerstraße.
  • Foto: Franz Krainer
  • hochgeladen von Simon Michl

Im Schlager der Oberliga war Frauental für die Gäste aus Gleinstätten nicht zu biegen. Dabei begann das Spiel mit einem ordentlichen Schock, als Gleinstättens Georg Merkscha und Frauentals Thomas Fauland bei einem Kopfballduell zusammenstießen und Fauland von der Rettung abtransportiert wurde. Zum Glück war die Diagnose im Krankenhaus "nur" ein Nasenbeinbruch. Genau vor einem Jahr erlitt Fauland schon eine viel schwerere Verletzung bei einem Fußballspiel.

Frauentals Offensive setzt sich durch

Nach einer 15-minütigen Unterbrechung erholten sich die Gastgeber nur langsam von diesem Schock, Gleinstätten hätte durch Patrik Naraths Prachtschuss in Führung gehen können, der Ball prallte aber von der Latte zurück. Frauental tat sich lange schwer, doch der an diesem Tag extrem starke Timotej Petek erlöste die nervösen Frauentaler mit einem Zauberfreistoß ins rechte Kreuzeck (38.). Die beste Ausgleichschance für die Gäste vor der Pause parierte SVF-Torhüter Daniel Paul mit einer Glanzparade nach einem Kopfball von Matej Vracko (44.). Nach Seitenwechsel mussten die Gäste mit zunehmender Spieldauer immer offensiver werden, was letztlich ins Auge ging. Offensivkräfte wie Furek, Stanzer oder Petek nutzen die größer werdenden Räume gnadenlos, Petek nach einem unfassbaren Solo von Daniel Ljubec (79.) und der eingewechselte Christopher Galli in der Nachspielzeit verschafften den Frauentalern einen komfortablen Vorsprung von sechs Punkten in der Tabelle und natürlich die Winterkrone. Die gut 500 Zuschauer sahen ein gutes Oberligaspiel, bei dem die Gäste keinesfalls die schlechtere Mannschaft waren, allerdings setzte sich die individuelle Klasse der Frauentaler schließlich entscheidend durch.

Verfolgerduell in der letzten Runde

In der letzten Runde muss der Herbstmeister noch nach Pachern (Freitag, 19 Uhr) und könnte sich schon vor der Winterpause in der Tabelle entscheidend absetzen, weil am kommenden Wochenende die Verfolger Gleinstätten (3.) und Straß (2.) im direkten Duell aufeinandertreffen. Hervorragende Aussichten für Trainer Zejlko Vukovic und das klar dominierende Team der Herbstsaison.

von Franz Krainer

Diskussion schließen

Hinweis: Der Autor wird vom System benachrichtigt

Karte einbetten

Abbrechen

Video einbetten

Es können nur einzelne Videos der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Playlists, Streams oder Übersichtsseiten.

Abbrechen

Social-Media Link einfügen

Es können nur einzelne Beiträge der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Übersichtsseiten.

Abbrechen