Schilcherland ist auch im Jugendfußball top

Nachwuchskicker unter dem Christbaum: Ein Geschenk für den Fußball im Schilcherland.
  • Nachwuchskicker unter dem Christbaum: Ein Geschenk für den Fußball im Schilcherland.
  • Foto: Franz Krainer
  • hochgeladen von Simon Michl

350 Besucher bei einer Jugendweihnachtsfeier sind mehr als beeindruckend: Seit 2010 macht die Jugendspielgemeinschaft Schilcherland anscheinend vieles richtig, hat inzwischen eine Struktur geschaffen, die beispielgebend für die ganze Steiermark ist. Koordinator Hannes Vollmann führt die Spielgemeinschaft, hat allerdings in seinen 22 Mannschaftstrainern und Torwarttrainer Christian Senekowitsch professionelle Teammitglieder, die beinahe 200 junge Kickerinnen und Kicker mit großer Sorgfalt ausbilden. Es gibt zwar nicht in allen Bereichen genaue Statistiken, weil vor allem die Kleinen und Kleinsten nicht nach Punkten und Toren beurteilt werden, dort soll der Spaß am Fußball im Mittelpunkt stehen. Aber eine grobe Schätzung zeigt, dass die Spieler der Spielgemeinschaft im Jahr knapp 180 Spiele absolvieren, dabei an die 550 Tore erzielen und allein seit 2010 für die teilnehmenden Kampfmannschaften rund 70 Spieler ausgebildet haben. „Diese Zahlen sind nicht hundertprozentig genau, doch sie beruhen auf unseren Aufzeichnungen und man kann immerhin sagen, dass über die Jugendausbildung der SG/SU Schilcherland drei komplette Kampfmannschaftskader in den Erwachsenenfußball entlassen worden sind", ist Jugendtrainer Robert Traunwieser stolz auf die Arbeit.

Fünf Vereine in der Spielgemeinschaft

Lannach, Ligist, Stainz, St. Josef und St. Stefan profitieren von der Arbeit derSG/SU Schilcherland, die mit gewaltigem Ehrgeiz und mit viel persönlichem Einsatz bei der Sache sind. „Wir versuchen, neben unserer Trainerarbeit für unsere Kids auch Sponsoren anzusprechen, die uns mit Sachspenden wie Taschen, Trainingskleidung, Hauben, Handschuhen und dergleichen ausstatten und eine gewaltige Hilfe für unsere Arbeit darstellen“, ist Vollmann allen Sponsoren, ob groß oder klein, unendlich dankbar.

Volle Halle

Jedenfalls war die bis auf den letzten Platz gefüllte Mehrzweckhalle in Stallhof eine anschauliche Demonstration erfolgreicher Jugendarbeit in der Region. Die stolzen Mamas und Papas waren unisono voll des Lobes über die Spielgemeinschaft, bewerten die Ausbildung der Trainer sehr positiv und haben „volles Vertrauen in die Betreuung der Kinder durch die Verantwortlichen“, wie eine Mutter aus Lannach betonte. Auch die anwesenden Bürgermeister und Gemeindevertreter der Spielgemeinschaftsorte sehen in dem seit Jahren funktionierenden Konzept „Jugendfußball Schilcherland“ eine zukunftsweisende Möglichkeit, in einem immer umfangreicher werdenden Angebot dem Fußballsport jenen Stellenwert zu geben, der für eine aktive körperliche Betätigung der Jugend Ansporn und Begeisterung wecken kann. Eine Halle voll mit Fußballenthusiasten ist ein deutlicher Beweis dafür, dass mit einem guten Konzept für den Jugendfußball noch immer hohe sportliche und gesellschaftliche Ziele erreichbar sind.

von Franz Krainer

Diskussion schließen

Hinweis: Der Autor wird vom System benachrichtigt

Karte einbetten

Abbrechen

Video einbetten

Es können nur einzelne Videos der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Playlists, Streams oder Übersichtsseiten.

Abbrechen

Social-Media Link einfügen

Es können nur einzelne Beiträge der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Übersichtsseiten.

Abbrechen