30.10.2016, 20:28 Uhr

Genusshof Hainzl Jauk: Ein Hoffest mit Kastanien, Sturm und regionalen Schmankerln

Die Schilcherland-Genusshof Familie Hainzl Jauk und Albert Masser mit seiner Familie
Bei sonnigen aber kühlen Herbstwetter stand am Sonntag, dem 9. Oktober „Kastanien in STURMbegleitung“ mit regionalen Köstlichleiten im Mittelpunkt beim traditionellen Hoffest im Schilcherland-Genusshof der Fam. Hainzl Jauk vlg. Grah in Frauental. Eine Benefiz-Vernissage mit Bildern des Künstlers, sowie der Verkauf einer Sonderedition eines Weißburgunders aus dem Weingut Hainzl Jauk zugunsten des jungen Weststeirers Albert Masser rundeten das Hoffest gekonnt ab.
Auch diesmal waren wieder zahlreiche Besucher darunter Gäste aus Schwanenstadt, aber auch Stammgäste aus Graz mit dem Zug nach dem traditionellen Erntedankfest der Pfarre angereist, um Jausenspezialitäten, Schilchersturm, aber auch köstlichen Suppenvariationen, wie Schwammerlsuppe und Sterz, regionale Jausenspezialitäten sowie Mehlspeisen zu genießen.

Für die zünftige musikalische Unterhaltung sorgte Stefan Edler auf der Steirischen und eine Hupfburg sorgte dafür, dass bei den kleinsten Besuchern keine Langweile aufkam. Kastanienbrater Robert Pauritsch und Karl Painsi brachten die Kastanienbratöfen zum Glühen, damit es wieder genügend heiße Kastanien gab.
Passend dazu wurden die Gäste mit frischem Schilchersturm, Säfte und verschiedenen Weinsorten verwöhnt.
Unter den zahlreichen Gästen konnte auch Bgm. Bernd Hermann, Vizebgm.Günter Steinbauer, Gemeindekassier Michael Nebel, Altbgm. Ernst Strohmeier, Ehrenringträger Hans Fellner, Gemeinderäte, sowie Obmänner der örtlichen Vereine begrüßt werden. Ebenso ließ es sich Kaplan Florian Mayer nicht nehmen das Hoffest zu besuchen.
„Wir konnten auch heuer wieder einen tollen Erfolg verzeichnen, viele Besucher haben sich bei uns sichtlich wohlgefühlt, wobei wir auch unseren fleißigen HelferInnen danken möchten“ freut sich die Schilcherland Genußhof-Familie Hainzl Jauk.
Den Reinerlös wird in nächster Zeit offiziell an den jungen Künstler Albert Masser übergeben werden, damit er die Fackel mit dem Olympischen Feuer als Läufer im Vorfeld der Special Olympics World Winter Games 2017, die in der Steiermark ausgetragen werden, mit nach Hause nehmen kann.

Text und Foto(s): Josef Strohmeier
1
Einem Mitglied gefällt das:
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.