08.11.2017, 09:37 Uhr

Auf den Spuren des Wunderdoktors

Die neuen Ärzte in Stainztal (r.) wurden beim Tag der offenen Tür von Gemeinderat Erich Brandstätter, Bürgermeister Walter Eichmann und Vizebürgermeister Karl Bohnstingl (v.l.) begrüßt. (Foto: KK)

Im ehemaligen Gemeindeamt Stainztal sind seit letzter Woche drei Ärzte und ein Physiotherapeut zuhause.

Dorthin, wo vor über 100 Jahren Leute mit der Schmalspurbahn zum Wunderdoktor „Höllerhansl“ fuhren, sind die Ärzte der heutigen Zeit nun zurückgekehrt. Nur wenige hundert Meter von den Gleisen des Flascherlzugs entfernt, ordinieren seit Montag vier Mediziner im neuen Ärztehaus Stainz. So heißt seit kurzem das ehemalige Gemeindeamt Stainztal, das durch die Ordination wiederbelebt wurde. Am Montag wurde die neue Praxis im Ortsteil Mettersdorf mit einem Tag der offenen Tür offiziell eingeweiht, seit Dienstag ordinieren die vier Mediziner dort.

Ärztehaus statt Verkauf

1969 wurde das denkmalgeschützte Haus, das bis dorthin als Volksschule genutzt worden war, zum Gemeindeamt umfunktioniert, da sich damals Stainztal, Grafendorf, Graggerer, Neudorf, Mettersdorf und Wetzelsdorf zu einer neuen Gemeinde zusammenschlossen. 46 Jahre später wurde dann Stainztal selbst Teil der neuen Großgemeinde Stainz. Das Amtshaus hatte seine Wirkung verloren, nach ein paar Monaten als Servicestelle der Marktgemeinde Anfang 2015 stand es bis zuletzt leer. „Eigentlich wollten wir es verkaufen“, erzählt der Stainzer Bürgermeister Walter Eichmann. Dann tat sich aber eine Tür auf, wo sich eine andere geschlossen hatte: Drei Wahlärzte, die zuvor in der Bahnhofsstraße in Stainz beheimatet waren, suchten eine neue Unterkunft für ihre Ordination. Mit der Unterstützung von Gemeinderat Horst Scherkl und der Leiterin des Kindergartens Stainztal, Karin Aichholzer, gelang es, im ehemaligen Gemeindeamt in Mettersdorf ein neues Ärztehaus einzurichten. Die Marktgemeinde Stainz war ebenfalls einverstanden, obwohl fast zeitgleich, nach zwei Jahren Leerstand, die erste Anfrage eines interessierten Käufers für das Objekt eintrudelte. „Da hatten wir aber schon zugesagt und wollten das Projekt nicht mehr abblasen“, so Bürgermeister Eichmann, der das Gesundheitsangebot in seiner Gemeinde auch in den neuen Ortsteilen weiter ausbauen möchte.

Yoga im Sitzungssaal

In den letzten Monaten wurde das ehemalige Gemeindeamt kostengünstig erneuert und für die Ordination adaptiert. Ein Facharzt für Innere Medizin, eine Fachärztin für Allgemeinmedizin und Homöopathie sowie eine Fachärztin für HNO-Krankheiten sind als Wahlärzte nach Stainztal umgezogen, außerdem hat sich ein Physiotherapeut dort eingerichtet. Im Obergeschoss, wo früher der Sitzungssaal der Gemeinde Stainztal war, ist noch genügend Platz, der ebenfalls hergerichtet wurde. Interessenten dafür, etwa für Yogastunden, haben bereits angefragt. Im Erdgeschoss gibt es auch noch eine Wohnung, die derzeit leer steht. Bis vor kurzem „wohnte“ dort noch ein ehemaliger Bürgermeister von Stainztal - genauer gesagt: Er hatte noch immer einen Mietvertrag. Dieser ist nun nicht mehr gültig, möglicherweise wird in nächster Zeit eine weitere Arztpraxis daraus.
3
Diesen Mitgliedern gefällt das:
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.