25.11.2016, 22:06 Uhr

Aus Alt mach' Neu

Nachhaltigkeit lässt sich auch mit Taschen leben: Monika Primus, Ursula Gerhold (v.l.)
Stainz: Lebenswerkstätten |

Workshop der "Gesunden Gemeinde" Stainz mit Monika Primus.

Die „Gesunde Gemeinde“ Stainz setzt in ihrem aktuellen Programm auf Fasten. Die Leidenschaft von Monika Primus, aus alten Dirndl-, Möbelstoffen, Vorhängen oder Schokoladeverpackungen ein neues Design zu schneidern, passt trefflich zu diesem Arbeitstitel.
Am vergangenen Freitag trafen sich interessierte Frauen in den Lebenswerkstätten Stainz, um den Ideen von Monika Primus zu lauschen. „Die Voraussetzungen sind relativ gering“, ließ sie wissen, dass einzig der Umgang mit einer Nähmaschine und das Einnähen eines Reißverschlusses als handwerkliche Fähigkeit gebraucht werden. Ebenfalls wichtig: Schon vor dem ersten Schnitt sollte die Näherin wissen, was denn aus den gebrauchten Materialien gestaltet werden soll. Dem Einfallsreichtum sind dabei keine Grenzen gesetzt, alles, was mit einer Nähmaschine bearbeitet werden kann, kann auch in einem neuen Design umgesetzt werden.
Nach vier Stunden Arbeit glaubten die anfangs skeptischen Teilnehmerinnen dem Versprechen der Workshop-Leiterin. Aus den mitgebrachten Stoffen waren Handtaschen unterschiedlichster Farbgebung entstanden. „Das nennt man upcyclen“, streute Ursula Gerhold den Künstlerinnen Rosen. Damit, so die Lebenswerkstätten-Sprecherin, werde exakt dem Prinzip der Nachhaltigkeit entsprochen, dass nicht alles gleich weggeworfen werden muss. „Selber machen bringt persönliche Befriedigung“, wusste Monika Primus genau, wem sie mit dem neuen Design ein Geschenk machen wird: sich selber und lieben Freunden.
0
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.