13.12.2017, 13:22 Uhr

Das liebe Geld im Fokus der HAK Deutschlandsberg

Die Schülerinnen und Schüler der 1ABK der HAK Deutschlandsberg haben viel rund ums Geld gelernt. (Foto: HAK)

Fragen rund ums Geld wurden beim Lehrausgang der HAK Deutschlandsberg zur Raiffeisenbank Deutschlandsberg beantwortet.

DEUTSCHLANDSBERG. Die Schülerinnen und Schüler der 1ABK der HAK Deutschlandsberg haben im Betriebswirtschaft-Unterricht gelernt, wie Wirtschaft durch die Zusammenarbeit von Unternehmen, privaten Haushalten und Staat gelingen kann. Damit Güter und Dienstleistungen in Bewegung kommen, braucht es Geld – und das Angebot der Finanzdienstleister. Der Lehrausgang in die Raiffeisenbank Deutschlandsberg bot nun die Möglichkeit, ein Unternehmen der Sparte Finanzdienstleistungen kennenzulernen.

Haben Sie gewusst?

Ein Münzsack wanderte im Tresorraum durch die Hände der Schülerinnen und Schüler. Dabei war echte Muskelkraft gefragt. Und welche unserer Münzen ist die Schwerste? Nicht die 2 Euro-Münze ist es – nein, die 50 Cent wiegen schwerer. Weshalb kann man einen Geldschein ruhig mal mitwaschen? Weil er aus Baumwolle ist. Und wie fälschungssicher sind unsere Euros? Da gibt es viele Sicherheitsmerkmale – am eindrucksvollsten ist der Kippeffekt, bei dem die Farbe der Wertzahl von Purpurrot zu Olivgrün und Braun wechselt. Die Raiffeisenbank Mitarbeiterin Kathrin Jandl lüftete viele Geheimnisse rund ums Geld.

Kreditinstitute sind Finanzdienstleister

Dienstleister sind Unternehmen, die uns bei unseren täglichen Aufgaben unterstüzten – als Finanzdienstleister bei allen unseren Tätigkeiten rund ums Geld. Wer sind die Menschen die in der Raiffeisenbank Deutschlandsberg arbeiten? Wie sieht ihr Arbeitsbereich aus? Welche fachlichen Kenntnisse sind gefragt? Welche sozialen Fähigkeiten muss ein Mitarbeiter mitbringen? Die Jugendclubleiterin Simone Grubelnik hat all diese Fragen erklärt und Einblicke in die Welt der Finanzdienstleister gegeben.

Zukunft des Geldes

Ein Krösus ist ein reicher Mann – diese Bezeichnung für Reichtum geht auf König Krösus zurück, der unendlich viele Münzen besaß - und das schon im 6. Jahrhundert vor Christus. Aber wie lange wird es Münzen und Banknoten noch geben? Wie wichtig wird das digitale Geld in Zukunft werden? Was ist NFC, was sind Zoins? Es sind also spannende Herausforderungen rund um das Thema Geld, die noch gelöst werden wollen.
0
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.