18.01.2018, 11:31 Uhr

"Defi" für den Sportplatz Stainz

Elmar Kahr, Kurt Moser, Walter Eichmann (v.l.): Ein Defibrillator kann Leben retten
Stainz: Sportplatz |

Er steht für Spieler, Funktionäre und Zuschauer zur Verfügung.

Im noch ruhigen Umfeld der Sportplatzkantine landete Sportclub-Obmann Kurt Moser am vergangenen Mittwoch einen besonderen Coup. Im Beisein von Bürgermeister Walter Eichmann stellte er jenen Defibrillator vor, der künftig Spielern, Funktionären und Zuschauern bei einem allfälligen Herzversagen auf dem Sportplatz zur Verfügung steht. „Bei Spiel- oder Trainingsbetrieb ist er im Büro jederzeit frei zugänglich“, versicherte der Obmann, dass in nächster Zeit Trainer und Funktionäre in der Handhabung eingeschult werden.
„Es ist ein so genannter Halbautomat“, informierte Elmar Kahr, den der Obmann als ärztlichen Berater eingeladen hatte. Der grundsätzliche Vorgang: Über großflächige Elektroden wird ein Stromimpuls abgegeben, der das Herz animiert, sein natürliches Erregungsleitungssystem zur Stimulierung des Herzens einzusetzen. Das elementare Gebot ist eine frühestmögliche Hilfe, die eine Unterversorgung des Gehirns mit Sauerstoff zu verhindern hilft.
Bei der Übergabe stellte Kurt Moser eine im Frühjahr geplante Aktion vor – die Erste-Hilfe-Ausbildung für Erste- und Nachwuchsspieler ab der U9. „Wir werden uns mit dem Roten Kreuz in Verbindung setzen“, schwebte Moser eine altersgerechte Einschulung vor.
0
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.