24.09.2014, 14:19 Uhr

Eine fröhliche Küche für junge Köche!

Die Schüler tischten bei der Eröffnung u. a. selbstgemachte Aufstrichbrote auf.
Wies: NMS/HS |

Eine der beiden Schulküchen in der NMS/HS Wies – sie war über 50 Jahre im Einsatz – hat nun endgültig ausgedient. Der Ersatz gefällt durch Funktionalität, Sicherheit und modernes Design. Sternförmige platzierte Kochkojen sowie fröhliche Farben in Rot, Gelb und Blau – so macht das Kochen richtig Spaß!

(jf). Viele Köche verderben den Brei. In der NMS/HS Wies trifft dieses Sprichwort ganz und gar nicht zu. Denn Woche für Woche sind es 62 Mädchen und Buben, die von Edith Veronik und Julia Haas ab der 7. Schulstufe im Fach „Ernährung und Haushalt“ unterrichtet werden. „Im autonomen Pflichtgegenstand ‚Abenteuer Küche‘ kommen sogar noch an die 30 Kinder zusätzlich hinzu“, berichtet Direktor Adolf Turtukowskyj.
Die Begeisterung am Kochen wird sich wohl noch weiter steigern, denn am Mittwoch, dem 17. September 2014, wurde in der NMS/HS Wies eine neue Schulküche offiziell in den Dienst gestellt. „Bei einem neuem Feuerwehrauto übergibt man den Schlüssel, ein Schiff wird vor der erstmaligen Auslaufen mit einer Flasche Sekt getauft, bei einer Schulküche bleibt mir nur, die Betriebsanleitung zu übergeben“, so Bürgermeister Josef Waltl schmunzelnd.
„Die alte Schulküche im Dachgeschoss, das nun rückgebaut wird, war vom Sicherheitsstandard her einfach nicht mehr tragbar“, begründet der Wieser Ortschef die Investition. Damit konnte auch einem großen Wunsch der Schule entsprochen werden. Die Schulküche wurde in zwei Klassen der aufgelassenen PTS eingerichtet, der Umbau mit allem Drumherum hat 118.000 Euro gekostet.
Schulwart Seppi Kronabitter hatte verkürzte Ferien, das für die Baukoordination zuständige Büro Kolar und die vorwiegend regionalen Firmen arbeiteten den ganzen Sommer über auf Hochdruck, sodass das Projekt jetzt nach zwei Monaten erfolgreich abgeschlossen werden konnte.
Nicht nur dem Thema Sicherheit wurde bei der Schulküche erhöhtes Augenmerk geschenkt. Die jungen Köche sollen sich in der neuen Umgebung schließlich auch wohlfühlen. Dazu trägt die fröhliche und innovative Gestaltung mit den sternförmig angeordneten Kochkojen – für das optische Erscheinungsbild und das Farbkonzept zeichneten Hauswirtschaftslehrerin Edith Veronik und Veronika Kolb vom Büro Kolar verantwortlich – in besonderer Weise bei.

Foto: Josef Fürbass
1
Einem Mitglied gefällt das:
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.