03.01.2018, 22:23 Uhr

„Mythische Wanderung“ des Tourismusverbandes mit 300 Premierengästen

Fackeln gab es beim Stand der Landjugend Rassach-Georgsberg
Sankt Stefan ob Stainz: Schilcherlandparkplatz |

Räuchern, Feengesang und Volkstanz beim 5-km-Marsch von St. Stefan nach Stainz.

Was Langenwang mit seiner Christtagsfreudenwanderung kann, sollte auch in der Region Stainz möglich sein. So ähnlich waren die Überlegungen von Toni Albrecher, Wanderwegekoordinator des Tourismusverbandes Schilcherland Stainz-Reinischkogel, der am vergangenen Dienstag die „Mystische Wanderung“ aus der Taufe hob. „Wir mussten eine gut befestigte Strecke wählen, die auch in der Dunkelheit problemlos zu begehen ist“, gab Moderator Peter Nöhrer den Wanderern mit auf den Weg. Etwas Licht wanderte mit, alle Teilnehmer rüsteten sich beim von der Landjugend Rassach-Georgsberg betreuten Stand mit Fackeln aus.
Dem Motto der Wanderung, Räuchern und Raunächte, half Kräuterfrau Alexandra Koch auf die Sprünge. „Früher gab es kein Fernsehen“, ließ sie wissen, dass die Menschen gezwungen waren, in sich hineinzuschauen. Mystisch ging es bei der vom Hotel Stainzerhof betreuten Labestation in Sechterberg  weiter. Als mystische Unterstützung wirkte der Feengesang mit Katharina Köck, Melanie Köck und Miriam Zebinger.
Einen besseren Tanz als den Fackeltanz hätte die Volkstanzgruppe Stainz, die den Tross auf dem Rathausplatz empfing, nicht aussuchen können. Von einer wunderbaren Idee sprach Bürgermeister Walter Eichmann. „Die Veranstaltung verlangt nach einer Wiederholung im nächsten Jahr“, bedankte er sich bei allen Mitwirkenden. So sahen es auch die Teilnehmer, die sich am Sparkassenplatz um die abschließende Labung anstellten, bevor sie – bei Bedarf - den Shuttle-Dienst nach St. Stefan in Anspruch nahmen.
0
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.