05.12.2017, 11:46 Uhr

Nahversorgung in Schwanberg gesichert

Lebensmittelgeschäfte in Ortszentren werden mehr und mehr zur Ausnahmeerscheinung. Weil nun mit Jahresende auch der einzige Nahversorger am Hauptplatz in Schwanberg geschlossen werden sollte, warf die Gemeinde den Rettungsanker aus. Fazit: Dank eines interessanten Netzwerkes konnte der Weiterbestand vorerst gesichert werden. Die neue Marktleiterin hat einst hier gelernt!

 Die Familie Brauchart fungiert seit 1971 als „der“ Nahversorger in Schwanberg. Mit der Erweiterung des Sortiments um eine Bauernecke hat man im Jahr 2000 Pionierarbeit geleistet. „Wir waren die Ersten in Österreich“, erinnern sich Erich und Marianne Brauchart zurück. Seit sieben Jahren ist das „Nah & Frisch“-Geschäft auch Portpartner. 2014 hat Tochter Ute Koch den elterlichen Betrieb übernommen und sich mit ihrer Schwester Barbara Huß-Galli auf Bio-Catering spezialisiert. „Wir kochen regional, saisonal, biologisch und mit ganz viel Liebe. Unser Fokus liegt auf feinem, gesundem Genuss.“ Also hat man seit einem Jahr einen Nachfolger für das Kaufgeschäft gesucht. „Ein paar Interessenten haben sich angeboten, sind aber wieder abgesprungen“, Mit Ende des Jahres wollte man daher zusperren...

Gemeinde wirft Rettungsanker

Die Marktgemeinde Schwanberg hat unverzüglich reagiert, um dies zu verhindern. „Das Fehlen des Nahversorgers wäre für unseren Ort eine Katastrophe“, sagt Bürgermeister Karlheinz Schuster. „Die Gemeinde wird einen monatlichen Förderbeitrag leisten. Der Beschluss dazu fiel einstimmig aus.“ Der Schulterschluss von Gemeinde, Fa. Pfeiffer, GF Ute Koch und Marktleiterin Denise Reinberger hat den Greißler am Schwanberger Hauptplatz gerettet. Dadurch können fünf Arbeitsplätze – darunter ein Lehrling – gesichert werden.
Nach einer zehntägigen Adaptierung hat der Nahversorger nun wieder geöffnet. Denise Reinberger (25), die in diesem Haus die Lehre zur Einzelhandelskauffrau absolviert hat, ist nun nach zwei Jahren hierher zurückgekehrt, um die Marktleitung zu übernehmen. Auf einer Fläche von 270 Quadratmetern werden 2500 Artikel – auch Frischfleisch in Bedienung – angeboten. In der Bauernecke als tolle Bereicherung sind je nach Saison an die 100 Artikel erhältlich. „Zehn Bauern beliefern die Bauernecke Schwanberg aktiv“, so Obfrau Ramona Kolleritsch.

„Die Unterstützung durch die Fa. Pfeiffer und die Starthilfe von Ute Koch ist sehr bemerkenswert," so Bürgermeister Karlheinz Schuster.
„Wir haben ein schönes Projekt zusammengebracht“, freut sich auch GF Ute Koch. Natürlich ergeht in diesem Zusammenhang auch ein Appell an die Bevölkerung: „Wenn man einen Nahversorger im Ort haben will, muss man ihn auch nutzen“, verweist der Bürgermeister der 4600 Einwohner zählenden Marktgemeinde Karlheinz Schuster auch auf die Eigenverantwortung der Konsumenten. Zur feierlichen Wiedereröffnung von Nah & Frisch Schwanberg stellten sich neben dem Ortschef auch 2. Vizebürgermeister Harald Reiterer, Gemeinderat Johann Pirker und Norbert Pilko vom Wirtschaftsbund, Christian Fraß und Oliver Pörtsch von der Pfeiffer GroßhandesgmbH sowie bereits die ersten Kunden ein.
1
Einem Mitglied gefällt das:
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.