05.02.2018, 16:18 Uhr

Olympischer Geist beim Baufrühling

Bei der Eröffnung des 17. "Sulmtaler Baufrühlings" bei Holzbau Malli in St. Martin im Sulmtal gab sich die Prominenz ein Stelldichein. (Foto: Elisabeth Korbe)

Der 17. "Sulmtaler Baufrühling" hat wieder die regionalen Betrieb effektvoll vor den Vorhang geholt.

ST. MARTIN IM SULMTAL. Der "Sulmtaler Baufrühling" der "Sulmtaler Holzprofis" hat am Wochenende seine Pforten geöffnet und einen regelrechten Ansturm erlebt. Gleich zu Beginn der Eröffnung am Samstagvormittag hatte Hausherr Gerald Malli eine Überraschung parat: "Wir haben Nachwuchs bekommen und sind daher jetzt schon sechs Sulmtaler Holzprofis", freut er sich über die Team-Erweiterung. So sind neben dem altbekannten Quartett mit Gerald Malli, Karl Pansi, Erich Schmid und Walter Heibl jetzt auch Michael Heibl und Erich Schmid jun. als Vertreter der nachfolgenden Generation mit an Bord.

Die Schar der Ehrengäste

Bei der Eröffnung des Sulmtaler Baufrühlings konnte Gerald Malli als Vertreter der sechs Sulmtaler Holzprofis folgende Ehrengäste begrüßen:
Bundesvorsitzender der Gewerkschaft Bau-Holz Josef Muchitsch, Vizepräsident im Europarat NAbg. Werner Amon, LAbg. Helga Kügerl, Obmann der Landwirtschaftskammer Deutschlandsberg Christian Polz, Regionalstellenobmann-Stellvertreter der Wirtschaftskammer Deutschlandsberg Johann Pirker und Wirtschaftskammer-Deutschlandsberg-Regionalstellenleiterin Margareta Maria Deix, Dir. Josef Muchitsch als Leiter der Raiffeisenbank Gleinstätten-Leutschach und Hauptsponsor von Anbeginn, Gründungs- und Ehrenmitglied des Vereins "Sulmtaler Holzprofis" Alois Marx und stellvertretend für die Vereinsobleute HBI der FF Otternitz Erich Schipfer und Bgm. Franz Silly.

NAbg. Beppo Muchitsch ist extra von Wien nach St. Martin angereist: "Wir verspüren jetzt wieder einen wirtschaftlichen Aufschwung, man könnte sagen, es ist angerichtet. In diesem Sinne wünsche ich Euch alles Gute für das noch junge Jahr."


Kettenhemd der Nation

In seiner Grußrede hob NAbg. Werner Amon die nachhaltige Beständigkeit der Klein- und Mittelbetriebe auch in wirtschaftlich schwierigen Situationen hervor: "Sie sind das Kettenhemd, das die österreichische Wirtschaft absichert, auch in weniger einfachen Zeiten", so Amon und ergänzt: "Schön ist bei dieser Messe, dass weniger das Konkurrenzdenken, sondern das Miteinander im Mittelpunkt unter den Unternehmern steht." LAbg. Helga Kügerl hob die Region als dynamischen Wirtschaftsstandort hervor, wie es diese Fachmesse eindrucksvoll beweist. "Ihre Betriebe und Mitarbeiter sind aktive Mitgestalter zu Erhaltung unserer ländlichen Region und damit von unschätzbarem Wert", betonte Kügerl in ihrer Funktion als Vorsitzende des Regionalvorstands Südweststeiermark. Johann Pirker, Regionalstellenobmann-Stv. der Wirtschaftskammer Deutschlandsberg, gratulierte den Sulmtaler Holzprofis zu dem breiten Branchenmix, der hier in und vor der Halle die ganze Palette an Betrieben und Dienstleistungen repräsentiert, die man beim Sanieren und Hausbauen benötigt. "Die Wirtschaft boomt. Im Jahr 2017 ist es gelungen, den Lehrberuf wieder attraktiver zu machen und somit fast 4.500 Lehrlinge in das erste Lehrjahr österreichweit zu bringen. Schließlich sind gerade die Facharbeiter für eine qualitätsvolle Arbeit unentbehrlich", betonte Pirker. Als Hauptsponsor der ersten Stunde trat Josef Muchitsch, Direktor der Raiffeisenbank Gleinstätten-Leutschach, ans Mikrofon.

Lange Warteliste

"Ich gratuliere nicht nur jenen Ausstellern, die bereits das 17. Mal dabei sind, sondern auch jenen, die es geschafft haben, hier das erste Mal auszustellen. Es ist schon wie bei den Olympischen Spielen, denn nicht jeder kann dabei sein", sprach Muchitsch eine lange Warteliste an. Bgm. Franz Silly eröffnete schließlich den "Sulmtaler Baufrühling" und betonte: "Auch wir als Gemeinde tragen Verantwortung gegenüber den regionalen Betrieben. Daher haben wir vorrangig Anbieter aus der Region in den Bau des neuen Gemeindeamtes eingebunden."
Ein Bummel durch die große Halle zeigte die beeindruckende Bandbreite der 43 Aussteller, die die Qualität des "Sulmtaler Baufrühlings" tragen.

Zum Gewinnspiel

Wie es Josef Muchitsch, Direktor der Raiffeisenbank Gleinstätten-Leutschach, schon bei der Eröffnung angesprochen hat: "Ich freue mich, von der ersten Stunde an als Hauptsponsor mit an Bord des ‚Sulmtaler Baufrühlings‘ zu sein. So ist die Raiffeisenbank Gleinstätten-Leutschach auch Jahr für Jahr Sponsor der Hauptpreise beim zweitägigen Gewinnspiel, eine beliebte Verlosung unter den anwesenden Messebesuchern."
Schwungvoll moderiert von Vollprofi Gregor F. Waltl lockten ein bis zwei Verlosungen unter den anwesenden Messebesuchern. Zu gewinnen gab es beim "17. Sulmtaler Baufrühling" Sparbücher und Thermenaufenthalte im Gesamtwert von 750 Euro, zur Verfügung gestellt von der Raiffeisenbank Gleinstätten-Leutschach, sowie weitere wertvolle Warenpreise, ebenfalls gesponsert von der Raiffeisenbank Gleinstätten-Leutschach und diversen Ausstellern.


Spannende Verlosung

"Und der Gewinner ist ...", brachte Gregor F. Waltl gehörig Spannung in die Preisverlosungen. Die Freude stand den Gewinnerinnen ins Gesicht geschrieben, haben doch drei Damen die Hauptpreise gezogen: Gewonnen haben somit jeweils ein Sparbuch im Wert von 200 Euro Eva Primus aus Rassach und Christine Fuchshofer aus St. Martin im Sulmtal. Über den Hauptpreis, ein Thermenlandgutschein im Wert von 350 Euro, strahlte schließlich Adelheid Gimpel.

Alle Fotos von Elisabeth Korbe
1
1
1
3
Diesen Mitgliedern gefällt das:
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.