19.09.2014, 16:35 Uhr

Unter der Steirahaube...

Nicht nur Karin Habith (vorne) und Erika Lerch fahren voll auf die Steirahaube ab...
Sankt Stefan ob Stainz: Kirchberg |

Zwei Mädls aus St. Stefan ob Stainz peppen die Mode auf

Sie sind jung, hübsch, kreativ, erfinderisch, fleißig und glücklich vergeben. Was Karin Habith und Erika Lerch allerdings nicht daran hindert, dafür zu sorgen, dass auch andere gut unter die Haube kommen. Nein, die beiden Weststeirerinnen betreiben kein Partnervermittlungsinstitut – sie haben die Steirahaube erfunden!

(jf). Zugegeben, der Sommer ist temperaturmäßig gerade erst gekommen und da schon von warmer Kopfbedeckung zu reden, klingt etwas abwegig. Allein die Vorstellung wirkt schweißtreibend. Ganz anders denken Karin Habith und Erika Lerch aus Kirchberg bei St. Stefan ob Stainz: „Der nächste Winter kommt bestimmt und wir wollen, dass es den Leuten dann nicht kalt ist!“

Die Steirahauben boomen...

Wir haben die Designerinnen der Steirahaube besucht und sie bei fast 30 Grad mit Wolle und „Nadelspiel“ im Garten angetroffen. Anfangs haben die zwei Freundinnen Kinderhauben gehäkelt. Bis im Herbst 2013 die Idee geboren wurde, eine Steirahaube zu kreieren. Einfach so aus Spaß. „Die ersten Modelle wurden beim Adventmarkt am St. Stefaner Hauptplatz präsentiert und haben voll eingeschlagen“, erinnern sich Karin Habith und Erika Lerch.

Zu Besuch im „KiKiWi & NiLe-Haubenlokal“

Motiviert vom großen Erfolg beschlossen die Sozialpädagogin und die Bankangestellte: „Wir machen weiter!“ Heuer im Februar haben sie das Label „KiKiWi & NiLe“ gegründet. Was die Steirahaube, der Steiraschlauch (Schal) und die gehäkelten Kinderhauben „Monsterlis“ für den Winter sind, ist der Steirahut für den Sommer. Gestrickt wird in echter Handarbeit. Und das jeden Abend. Im Wohnzimmer oder bei Schönwetter eben im Garten. Mit fünf Nadeln gleichzeitig, denn die Steirahaube wird in einem Stück gestrickt. Im Moment gibt es ein Dutzend Modelle. Und kaum eines gleicht dem anderen. Denn abgesehen von der Farbe sind es auch die kleinen, aber feinen Unterschiede in der Ausführung, die der Steirerhaube „Boutiquen-Status“ einräumen. Knöpfe, bedruckte oder bestickte Applikationen mit Hirsch, Bambi oder steirischem Panther verleihen der wollenen Kopfbedeckung eine persönliche Note. Die Steirahaube gibt es mit oder ohne Bommel. Die Individualität versteht sich mit der Einladung, die Karin Habith und Erika Lerch aussprechen: „Bau dir deine eigene Steirahaube!“

Wollig-wohlige Wärme für kalte Tage aus St. Stefan ob Stainz

Auch die Jugend trägt wieder gerne Tracht. Und jetzt gibt’s was Peppiges für den Kopf dazu. Die Steirahaube ist aus feinster reiner Merinowolle und Heimatverbundenheit gestrickt. Und es wird ihr ein ausgezeichneter Tragekomfort attestiert. „Sie kratzt nicht und wärmt selbst im strengstem Winter“, so Karin Habith. „Auch ganz oben am Berg“, fügt Erika Lerch lächelnd hinzu. Mal glatt, mal verkehrt. Produziert wird den ganzen Sommer über. „Stricken entspannt und bietet uns einen Ausgleich zur beruflichen Tätigkeit“, sind die beiden Freundinnen einer Meinung. Unter www.steirahaube.at findet jeder – ob jung oder alt, ob Mann oder Frau – sein gewünschtes Modell. Je früher, desto besser. Denn die Lieferzeit beträgt bis zu vier Wochen...

Fotos: Josef Fürbass
3
Diesen Mitgliedern gefällt das:
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.