29.06.2017, 11:32 Uhr

Volksschule St. Martin im Sulmtal ist Energie-Sparmeister

Vertreter der Volksschule und der Gemeinde St. Martin Sulmtal mit Schülerinnen und Schülern sowie Vertretern vom Land Steiermark. (Foto: Julian Koch)

Die Volksschule St. Martin im Sulmtal ist als eine von zwölf Schulen in der Steiermark für Energiesparmaßnahmen ausgezeichnet worden.

ST. MARTIN IM SULMTAL. Ein Jahr lang haben sich 13 steirische Schulen dafür ins Zeug gelegt, so viel Energie wie möglich in ihren Schulgebäuden einzusparen: die Volksschulen Pirka, Admont und St. Martin im Sulmtal erzielten dabei die größten Energieeinsparungen und wurden im Rahmen einer feierlichen Abschlussveranstaltung an der VS Pirka ausgezeichnet.

Starkes Zahlenwerk

Die Zahlen sind beeindruckend: 325.288 kWh bzw. 108,56 Tonnen CO2 bzw. 23.643,86 Euro konnten die am Projekt teilnehmenden Schulen einsparen. Mit der eingesparten Energiemenge könnte man rund 80 Haushalte ein Jahr lang mit Strom versorgen. Die Einsparungen wurden mit Maßnahmen erreicht, die nichts oder wenig kosteten: die Absenkung der Temperatur in den Klassenzimmern, Gängen und Turnsälen, die Neueinstellung der Heizungsregelungstechnik, die automatische Abschaltung der PC´s am Nachmittag oder die Vermeidung von Stand-by-Verbräuchen sind nur einige der Maßnahmen, die zu den Energieeinsparungen beigetragen haben.

Belohnungsmodell als Erfolgsrezept

Die Frage nach dem Erfolgsrezept ist schnell geklärt: „Die Schüler bekommen nach dem sogenannten 50/50-Modell 50% der von ihnen eingesparten Energiekosten vom Schulerhalter – im Projekt waren es in allen Fällen die Gemeinden - ausbezahlt. Diese profitieren natürlich ebenfalls – ihre Energierechnungen sinken langfristig“, schildert Friedrich Hofer vom Klimabündnis Steiermark das Erfolgsrezept dieses Projekts. „Im Rahmen von Workshops bekamen die SchülerInnen auch Hintergrundinformationen zum Klimawandel, Energiesparmöglichkeiten und Klimaschutzmaßnahmen im eigenen Umfeld. Mit der Energieberatungsstelle des Landes Steiermark und dem Umweltbildungszentrum Steiermark haben wir kompetente Partner im Projekt mit an Bord“, ergänzt Hofer.

Die Einsparergebnisse im Detail:

Platz 1: VS Pirka Energieersparnis: 16,93 % 46.192 kWh;
3.479,11 Euro

Platz 2: VS Admont Energieersparnis: 16,74 % 21.908 kWh; 5.013,62 Euro

Platz 3: VS St. Martin im Sulmtal Energieersparnis: 17,05 % 27.914 kWh ; 1.794,00 Euro


Einfache Maßnahmen mit viel Effekt in der Volksschule St. Martin im Sulmtal

In der Volksschule St. Martin im Sumtal mit Schulleiterin Margarete Müller hat man mit vielen kleinen Schritten, die eigentlich in jedem Haushalt durchführbar sind, viel erreicht: "Dazu haben wir einmal in allen Klassen seit diesem Schuljahr LED-Beleuchtungskörper installiert. Außerdem sind die eigentlich üblichen Maßnahmen gesetzt worden, wie Licht ausschalten, wenn niemand im Raum ist, kurzes Stoßlüften, die Heiztemperatur wurde ein wenig herabgesetzt und die Rollo haben auch in der kalten Jahreszeit zu gegebener Zeit einen gewissen Wärmeschutz geliefert", freut sich Bgm. Franz Silly über die Auszeichnung für diese Bemühungen.

Das Projekt wurde im Rahmen der Klimaschutzinitiative „Ich tu’s“ im Auftrag des Landes Steiermark vom Klimabündnis Steiermark durchgeführt. Aufgrund des Projekterfolges wird das Projekt auch in den nächsten beiden Schuljahren fortgesetzt. Interessierte Schulen und Gemeinden können sich beim Klimabündnis Steiermark melden.

Das Klimabündnis ist das größte kommunale Klimaschutz-Netzwerk Europas. Die globale Partnerschaft verbindet mehr als 1.700 Gemeinden aus 24 Ländern in Europa mit Indigenen Völkern des Regenwaldes. In der Steiermark haben sich 76 Gemeinden, 109 Betriebe und 60 Bildungseinrichtungen zur Reduktion der Treibhausgas-Emissionen und zum Schutz des Regenwaldes verpflichtet. www.klimabuendnis.at
2
Diesen Mitgliedern gefällt das:
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.