16.10.2017, 10:27 Uhr

Frauen-Landesliga: Spitzenspiel endet gerecht

Die Kötz-Haus Ladies Preding (r.) und Hof bei Straden begegneten sich im Landesliga-Spitzenspiel auf Augenhöhe. (Foto: Franz Krainer)

Preding und Hof/Straden trennen sich unentschieden. Eibiswald kann sich daher gleich doppelt freuen.

Die Kötz-Haus Ladies empfingen im Topspiel der vorletzten Herbstrunde der Landesliga als Tabellenführer die Mannschaft von Hof bei Straden, die als Tabellenzweiter mit einem Sieg einen großen Schritt in Richtung Herbstmeisterschaft machen wollten. In einem spielerisch auf hohem Niveau stehenden Match hatten die Gastgeberinnen den besseren Start, gingen durch Ruth Schlager bereits nach zehn Minuten in Führung und versuchten mit spielerischen Mitteln die Gäste aus der Südoststeiermark unter Druck zu setzen. Hof nahm allerdings die Herausforderung an und Anja Trummer glich nach einer halben Stunde verdient zum 1:1 aus. Beide Teams schenkten sich in diesem Spitzenspiel nichts, die Gäste wirkten teilweise ein wenig robuster und gefährlicher als die Kötz-Haus Ladies, doch konnte sich keines der beiden Teams einen wirklichen Vorteil erwirtschaften. Je eine gute Möglichkeit nach der Pause blieben die einzige Ausbeute, wobei sich Predings Torhüterin Vanessa Mally bei einem brandgefährlichen Konter von Franziska Thurner auszeichnen konnte. Das Endergebnis von 1:1 ist gerecht, eröffnet allerdings damit den Eibiswalderinnen die große Chance auf die Winterkrone. Sie siegten in Vogau durch Tore von Melissa Soos (1., 14.) und Andreja Nikl (15.) bzw. Vanessa Kriegl (46.) mit 3:1, die Gäste blieben dabei über weite Strecken des Spiels aber vieles schuldig. Nach der klaren Führung wurde zu viel auf eigene Faust versucht, das Kombinationsspiel blieb dabei auf der Strecke. Klar ist, dass sich die Weststeirerinnen gegen Hof/Straden am 28. Oktober (16 Uhr) im Josef-Fließer-Stadion deutlich steigern müssen, um den Herbstmeistertitel in die Weststeiermark zu holen. Beide Teams haben derzeit ein Spiel weniger als Preding.

Klare Niederlagen

Groß St. Florian verlor in Kirchberg zwar mit 0:4, doch angesichts der Spielstärke der Oststeirerinnen ist dieses Resultat zu relativieren. Die Kirchbergerinnen sind in dieser Saison klar die stärkste Mannschaft in der Frauen-Oberliga Süd und sind ungeschlagen Herbstmeister. Drei der vier Florianer Gegentore fielen bereits in den ersten 18 Minuten. Nicht nach Wunsch lief es für die DSC Ladies. Gegen die Mannschaft aus Söding mussten die Mädels von Sigi Weichhart ein klare 0:3-Schlappe wegstecken. Dass in der Mannschaft des DSC Potential steckt, haben sie heuer aber schon mehrmals bewiesen.

von Franz Krainer
0
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.