23.10.2017, 09:39 Uhr

Unterliga West: Ehmann trifft, als wäre er nie weg gewesen

Andi Ehmann erzielte gegen Kaindorf wieder einen Doppelpack und schoss Bad Gams auf Platz sechs in der Unterliga. (Foto: Franz Krainer)

Andi Ehmann macht seit seinem Comeback genau da weiter, wo er im Frühjahr aufgehört hat: Bad Gams zu Siegen schießen.

Die Überraschung der Runde in der Unterliga passierte beim Tabellenführer Gralla. Die Zweitplatzierten Gabersdorfer schossen den Leader mit 5:0 vom eigenen Platz und holten die Tabellenführung. Eine Topleistung lieferte auch Bad Gams: Die Wiedergenesung von Andi Ehmann brachte eine deutliche Verbesserung der Schlagkraft. Sein Doppelpack gegen Kaindorf beim 5:1 (Tore: Andi Ehmann 4., 59., Florian Thomann 33., Domen Fasvald 49., Patrick Kühner 73. bzw. Blaz Sternad 61.) ist mitentscheidend, dass die Gamser auf Rang sechs vorstoßen. Für Ehmann war es bereits das siebte Tor im neunten Einsatz. Schwanberg hatte in Bärnbach diesmal nichts zu melden, verlor mit 5:2 (Johannes Hölfont 8., Manuel Reinbacher 30., Sebastian Weissenberger 35., 75., Dominik Maschutznig 44. bzw. Dragan Ljubanic 10., Aljaz Cavnik 32.). Auch bei Lannachs 2:2 in Ragnitz (David Pauko 20., Sascha Ambros 79. bzw. Aleskander Kramberger 4., Arsim Isufi 82.) war mehr drin, der Preis ist faktisch der Verlust der Chance auf die Herbstmeisterschaft.

St. Peter verliert wieder zuhause

Groß St. Florian verließ mit dem 3:2-Sieg gegen Pölfing-Brunn die hinteren Tabellenregionen. Doch wieder musste man ein 0:2 zur Pause (David Lugonjic 10., Alex Kavcic 43.) drehen, ein Glück für Groß St. Florian, dass Thomas Nebel regelmäßig trifft. Mit seinem zehnten Saisontreffer zum 1:2 (53.) ist er bereits Zweiter der Torschützenliste. Raffael Raudner (69.) und Marcel Grinschgl (81.) drehten die Partie endgültig für den TuS. Pölfing fällt nicht auf den letzten Platz zurück, weil Hengsberg Tillmitsch mit einem 2:1-Sieg die Rote Laterne umhängte. Die Hengsberger sind in dieser Saison erstmals nicht Letzter. Unglaublich die Mannschaft von St. Peter i.S., die immer weiter nach hinten fällt: Nach dem starken Auftritt in Schwanberg setzte es die nächste Heimniederlage, diesmal hatte man gegen Linden Leibnitz mit 1:3 das Nachsehen (Matic Kus 62. bzw. Jan Simenko 35., 42., Ian Emersic 50.). St. Peter ist immer noch ohne Heimpunkt in diesem Herbst.

von Franz Krainer
0
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.