29.05.2017, 10:07 Uhr

Unterliga West: Schwanbergs Jungspunde knapp am Punkt vorbei

Benjamin Flori (6) war mit 19 Jahren einer von sieben Spielern unter 25 in Schwanbergs Startelf gegen den AC Linden. (Foto: Franz Krainer)

Mit einem blutjungen Kader spielte Schwanberg eine Topsaison in der Unterliga. Für Eibiswald könnte sie am Samstag in Lannach schon zu Ende sein.

Es war mehr als erwartet, was Schwanberg in dieser Unterligasaison abgeliefert hat. Trotz Ausfälle von fünf Stammspielern gegen den AC Linden blieb Obmann Johann Kienzer relaxed. „Wir haben einige ausgezeichnete Nachwuchsspieler (z.B. die 16-jährigen Marcus Prattes und Stefan Schmuck) im Kader und die haben bewiesen, dass die Zukunft für Schwanbergs Fußball positiv ist,“ freute sich Kienzer trotz 1:2-Niederlage gegen die Leibnitzer über die ausgezeichneten Leistungen seiner Nachwuchsgarde: Das Durchschnittsalter der Startelf am Samstag lag bei unter 25 Jahren. In dem äußerst flotten und für die Zuschauer unterhaltsamen Spiel hatten die Gäste den besseren Start, gingen gleich mit der ersten Möglichkeit durch Kristian Kraus (5.) in Führung. Leibnitz war spielerisch reifer, doch die Hausherren antworteten mit viel Engagement und Kampfgeist. Offensiv machten die Schwanberger vieles richtig, doch das Fehlen des gesamten Mittelfeldes zeigte auch die defensiven Schwächen auf: Mehrmals ließ man den Gästen zu viel Platz, Schwanberg-Goalie Dejan Versovnik verhinderte mit einigen Großtaten weitere Gegentreffer.

Viel Pech für Schwanberg

Nach Seitenwechsel verschärften die Hausherren nochmals die Gangart, Aljaz Cavnik traf mit einem tollen Freistoß nur Aluminium (61.) und auch Markus Saurer scheiterte mit einem Kopfball an der Querlatte (79.). Fünf Minuten zuvor hatte der 20-jährige aber mehr Glück, erzielte den zwischenzeitlichen Ausgleich für Schwanberg. Ein wenig Pech hatten die Hausherren aber noch, als sie kurz vor Schluss doch noch eine Niederlage einstecken mussten. Ex-GAKler Maxi Puchmüller bekam in der 88. Minute von Schwanbergs Defensive viel Platz und traf mit einem satten Schuss für die Gäste zum Sieg. Die Leibnitzer sind damit so ziemlich alle Abstiegssorgen los, für Schwanberg ist es insgesamt dennoch eine absolute Topsaison.

Lannach gegen Eibiswald

Auch Ligist hat trotz 0:1 gegen St. Peter i.S. (Tor: 27. Grubelnik), wo die Sulmtaler eine halbe Stunde in Unterzahl agierten (Tätlichkeit von Cic), gute Karten auf den Verbleib in der Unterliga. Eine endgültige Entscheidung könnte am Wochenende fallen: Eibiswald verlor trotz guter Leistung gegen Bärnbach mit 2:4 und hat zwei Runden vor Schluss vier Punkte Rückstand auf den Relegationsplatz. Auf dem bleibt Lannach (drei Zähler hinter Ligist) picken. Nach schnellem 2:0 (4. Kramberger, 10. Unterweger) in Groß St. Florian drehten die Hausherren die Partie gegen Lannach noch durch Tore von Fauland (16.), Geisler (71.) und Lleshi (77., Elfer). Wenn Lannach am Samstag (17 Uhr) Eibiswald empfängt, werden beide um die allerletzte Chance kämpfen.

Gams und Pölfing sicher

Pölfing-Brunn holte zuhause nach zweimaligem Rückstand durch Treffer von Hudernik (69.), Knez (74.) und Fritz (80., Elfer) noch ein 3:3 gegen Ragnitz, kann nur noch rechnerisch auf den vorletzten Platz rutschen. Bad Gams ist trotz 3:5 in Tillmitsch (Zirngast, Krainer und Koch trafen) fix gerettet. Mooskirchen verteidigte mit einem 4:0 gegen Gabersdorf die Tabellenführung.


von Franz Krainer
1
Einem Mitglied gefällt das:
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.