15.09.2014, 13:06 Uhr

DOPPELJUBILÄUM BEIM ROTEN KREUZ LANNACH-ST.JOSEF

Die Mitglieder des RK Lannach-St. Josef
Lannach: Doppeljubiläum beim RK Lannach-St. Josef |

Jahresfeier&Fahrzeugsegnung
15 Jahre RK Lannach-35 Jahre RK St. Josef/WestStmk

Mit einem Festzug – allen voran die beiden Musikkapellen Lannach und St. Josef und Feuerwehrkameraden - der RK Mitarbeiter der beiden jubilierenden Ortsstellen Lannach und St. Josef von der Dienststelle Lannach zur Steinhalle wurde die Jahresfeier&Fahrzeugsegnung am Sonntag, 14. September gestartet. Vor der Steinhalle wurden die 30 ehrenamtlichen und 2 hauptamtlichen Mitarbeiter, 2 Zivildiener und 4 Mitarbeiter im Blutspendedienst bereits von den Ehrengästen , der Bevölkerung und den zwei Rettungswägen VW T 5 Hochdach und dem einen VW Behelfsrettungswagen Caddy empfangen, ehe es ins Innere der Steinhalle ging.
Ortsstellenleiter Bernd Hofmann konnte namentlich Pfarrer Mag. Petar Krsticevic, BH HR Dr. Helmut Theobald Müller, die beiden Bürgermeister Josef Niggas, Lannach und Franz Lindschinger, St. Josef- mit Gemeindevorstand, RK BezStellenLtr Dr. Christoph Klauser, RK BezRettungsKdt Herbert Palfner, RK BezGF Claus Zotter, RK BezGF Leibnitz Mag. Bernd Wippel, HR Mag. Karl Lautner, den ABI des Feuerwehrabschnittes 08 Reinhard Tautscher mit den Feuerwehrabordnungen von Lannach, Oisnitz-Tobisegg, Blumegg-Teipl, Breitenbach-Hötschdorf, sowie die Ärzte Dr. Elisabeth Kölli-Hladik, und OMR Dr. Karl-Heinz Reymann, willkommen heißen und einen kleinen Rückblick über die RK-Geschichte geben.
Aus der Chronik des Roten Kreuzes war zu vernehmen:
23. August 1977 Erste Ortsversammlung mit Gründung der Ortsstelle St.
Josef/WestStmk-Oisnitz im GH Steyrer mit 29 Anwesenden
17. April 1999 Feierliche Eröffnung der Dienststelle Lannach im Probebetrieb
26. September 1999 Gründungsversammlung der Ortsstelle Lannach und Wahl der
Ortsstellenleitung
7. Mai 2007 Zusammenschluss der Ortsstelle Lannach und St. Josef-Oisnitz zur
Ortsstelle Lannach-St. Josef/WestStmk.
26. April 2009 10 Jahre-Jubiläum RK Lannach, 30 Jahre Jubiläum Gründung der
Ortsstelle St. Josef/WestStmk
Er dankte in diesem Zusammenhang allen Mitarbeitern für ihr Engagement, wobei gerade die ständige Auffüllung des Personals immer schwieriger werde. Sein Dank erging aber auch an die Bezirksleitung und an die beiden Gemeinden- speziell an die beiden Bürgermeister - für die stete Unterstützung.
Bgm Niggas entbot ein Grußwort im „Wohnzimmer der Lannacher“- der Steinhalle- und betonte , dass es zwischen die beiden Gemeinden keiner Fusionierung bedarf, denn alle Institutionen wie Rotes Kreuz, Feuerwehr, Musikverein etc. „können miteinander“ ohne Zusammenlegung. Er bezeichnete das Rote Kreuz als einen „Segen für die Region“ mit ihren rund 5.000 Einwohnern und 3.500 Arbeitsplatze- bzw. in der Gemeindekooperation rund 14.000 Einwohnern, die täglich von rund 20.000 Fahrzeugen an der B76 durchfahren werde. Rettungsdienst, Ambulanzdienst, Blutspendedienst funktionieren bei der RK-Dienststelle hervorragend und die Gemeinden versprechen, diese Institution auch weiterhin mit allen Kräften zu unterstützen.
Bgm Lindschinger führte an, dass dieses Jubiläum aus seiner Sicht mit einem lachendem und einem weinendem Auge zu betrachten sei, gebe es ja seit 2007 in St. Josef keine RK-Dienststelle mehr, allerdings sei auf lange Sicht gesehen diese Zusammenführung die richtige Entscheidung gewesen.
BH Dr. Müller machte einen geschichtlichen Rückblick über das Entstehen des RK-Wesens, war ja das Rettungswesen von 1892 an ein Teil des Feuerwehrswesens- damals noch mit Pferdefuhrwerken. Mit dem 1. Weltkrieg bekam das Rettungswesen eine andere Dimension, wurde ja auch viele verwundete Soldaten transportiert. Der 2. Weltkrieg beendete dieses Miteinander in den verschiedenen Systemen. Somit sind die aktiven Mitarbeiter der 5 Rotkreuzdienststellen des Bezirkes alles „Nachkriegskinder“. Er konnte abschließend auch den Gründungsmüttern- und Gründungsvätern ein Danke ausdrücken und die Mitarbeiter vom Roten Kreuz um ihren weiteren Einsatz bitten.
BezStellenleiter Dr. Klauser dankte für die „Erfolgsgeschichte“ durch die hauptsächlich ehrenamtlichen Mitarbeiter, die Tag für Tag, Stunde für Stunde rund um die Uhr zusammen mit den Ärzten , der FF und den Gemeinden für die Sicherheit , Rettung und gesundheitliche Betreuung sorgen- die Bezirksstelle selbst habe das entsprechende Material zur Verfügung zu stellen. Er dankte allen für diesen engagierten Einsatz.
Zum Abschluss konnte er an den Schriftführer des RK Lannach Gerald Schattenberg das RK-Landesverdienstzeichen in Bronze überreichen.
Pfarrer Krsticevic lenkte in der Lesung auf den „Samariter auf der Straße Jerusalem-Jericho“ hin und meinte diese Samariter-Straße, die auch eine Prüfung für den Glauben darstelle, gehe auch durch die Gemeinden Lannach und St. Josef. Und ehe er die beiden Fahrzeuge segnete meinte er noch, „beim Feiern kann man Gott nicht ausschließen, schon gar nicht beim Roten Kreuz“.
Beim gemütlichen Zusammensein – bestens und köstlich versorgt durch das Team vom Gasthaus Niggas, Kranerwirt“- konzertierten zunächst die beiden Musikkapellen , ehe der „AlpenTraum“ aufspielte.
0
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.