15.11.2017, 12:47 Uhr

Vorsorge nicht auf die lange Bank schieben

Powerfrauen unter sich: Auf Einladung von „Frau in der Wirtschaft“, Andrea Krauß wurde der Vortrag über Vorsorge realisiert. (Foto: WKO)

„Rechtzeitig vorsorgen“ war das Thema von Notar Ulrike Hochkofler bei einem Vortrag in der WKO Regionalstelle Deutschlandsberg.

DEUTSCHLANDSBERG. Unter dem Motto „rechtzeitig vorsorgen“ hat unlängst die Bezirksvorsitzende von „Frau in der Wirtschaft“, Andrea Krauß zu einem interessanten Vortrag mit Notar Ulrike Hochkofler und Notarsubstitutin Katharina Longo in die WKO Regionalstelle Deutschlandsberg eingeladen.
Vorsorgevollmacht, Sachwalterschaft und Patientenverfügung waren die spannenden Themen des Abends, damit nichts passiert, wenn etwas passiert.
Die Ausführungen der Fachfrauen sorgten für Nachdenklichkeit – möchte doch jeder ewig jung, fit und gesund bleiben. Doch die Realität sieht leider anders aus.

Vollmacht zur Vorsorge nutzen

Ulrike Hochkofler und Katharina Longo gingen in ihren Ausführungen sehr ausführlich auf die Vorsorgevollmacht ein.
Mit einer entsprechenden Vorsorgevollmacht kann jeder rechtzeitig selbst bestimmen, wer in seinem Namen handeln und Entscheidungen treffen darf, wenn man selbst nicht mehr dazu in der Lage ist.
Gerade im unternehmerischen Bereich ist es besonders wichtig, dass eine Person des Vertrauens, die mit einer Vollmacht ausgestattet ist, rasch Entscheidungen treffen kann.
Beim anschließenden „get together“ konnten noch viele persönliche Fragen geklärt werden.
Andrea Krauß dankte den TeilnehmerInnen für ihr reges Interesse an diesem wichtigen Thema und den beiden Vortragenden für die wertvollen Informationen.
Auch im nächsten Jahr wird die WKO Regionalstelle mit „Frau in der Wirtschaft“ den Unternehmerinnen wieder Vorträge zu spannenden Themen anbieten.
0
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.