Charles Aznavour hat jetzt ein Souvenir aus Wien

Charles Aznavour mit dem Goldenen Rathausmann. Kulturstadtrat Andreas Mailath-Pokorny hat ihn überreicht.
  • Charles Aznavour mit dem Goldenen Rathausmann. Kulturstadtrat Andreas Mailath-Pokorny hat ihn überreicht.
  • Foto: Christian Jobst
  • hochgeladen von Hubertus Seidl

WIEN. Hoch über Wien, auf dem mittleren Turm des neuen Wiener Rathauses, steht der Rathausmann. Vergoldet und wesentlich kleiner wird er unter dem Namen „Goldener Rathausmann“ als Auszeichnung an Persönlichkeiten vergeben. Heute wurde Charles Aznavour diese Ehre der Stadt Wien zuteil. Die Show-Legende nahm die kleine Statuette im Luxus-Hotel „The Ring“ in Empfang. Sichtlich gerührt bedankte sich der mittlerweile 93- jährige Star. „Ich liebe es, auf der Bühne zu stehen. Aber noch mehr liebe ich mein Publikum!“ Das sei auch ein Jungbrunnen für den agilen Sänger, der noch immer Konzerte auf der ganzen Welt gibt.

Nach der Verleihung trat Aznavour in der Wiener Stadthalle auf. „Ich habe noch so viele neue Lieder im Kopf“, sagt der Chansonnier. Seine Karriere ist atemberaubend. Seit 1946 steht er auf der Bühne, hat mit allen internationalen Musik-Stars, beispielsweise mit Edith Piaf, Frank Sinatra oder Elton John gearbeitet. Mit fast 200 Millionen an verkauften Tonträgern gilt Charles Aznavour als Ikone der Musikwelt. Bescheiden ist er trotzdem: „Ich leiste mir nichts Außergewöhnliches!“ Ab und zu soll es ein Glas Champagner sein. Das wird allerdings morgen nach dem Wiener Konzert ausbleiben. „Denn auf Tour bin ich sehr diszipliniert!“


Zur Person:

Charles Aznavour (93) ist ein armenisch-französischer Sänger und Schauspieler. Seit August besitzt er auch einen Stern am „Walk of Fame“ in Hollywood.

Diskussion schließen

Hinweis: Der Autor wird vom System benachrichtigt

Karte einbetten

Abbrechen

Video einbetten

Es können nur einzelne Videos der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Playlists, Streams oder Übersichtsseiten.

Abbrechen

Social-Media Link einfügen

Es können nur einzelne Beiträge der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Übersichtsseiten.

Abbrechen