Bezahlte Anzeige

Gastrodöbling
Wo Tradition einen Namen hat

Gründer: Alois Rittmeister von Wannenmacher.
4Bilder

Bereits seit 1848 wird in der Bäckerei Wannenmacher täglich gebacken.

Die Wannenmachers sind eine alteingesessene Familie und gehören zu den Gründungsvätern Döblings. Als 1848 die Revolution ausbrach, entschied man sich, eine Bäckerei zu gründen.

Nachdem Alois Rittmeister von Wannenmacher der Regentin Maria Theresia gedient hatte und unter ihrer Herrschaft mehrere Schlachten für das Kaiserhaus gewonnen hatte, belohnte die Kaiserin den jungen Rittmeister mit einem kleinen Grundstück im damaligen Vorort Sievering.

Mit dem Ende seiner militärischen Laufbahn, wegen Unstimmigkeiten mit dem späteren Fürsten von Metternich, begann ein neuer Abschnitt in seinem Leben, der bis heute Spuren hinterließ.

Gemeinsam mit seiner Frau Aloisia gründete er die Bäckerei in Sievering, das laut Überlieferungen aus viel Wald, einigen Holzhäusern und einem alten Hof bestand. Sievering war damals noch kein Teil Wiens, weil der Bezirk Döbling erst 1892 gegründet wurde. Fortsetzung folgt. 

Zur Sache

Die Bäckerei Wannenmacher befindet sich in der Sieveringer Straße 76 in Döbling. Mo. bis Sa. 6–19 Uhr, So. 7.30–19 Uhr (Feiertage immer geschlossen). Reservierungen unter 01/320 34 91 erbeten.

Neu: Eigenes Brot aus und für Döbling

Seit 1848 wird in der Bäckerei Wannenmacher nach alter Handwerkstradition Brot und Gebäck hergestellt. Auf dieser Basis der Nachhaltigkeit wurde die Idee geboren, ein regionales Produkt aus dem 19. Bezirk anzubieten: das Döblinger Weckerl.

Regional aus dem Bezirk, handgefertigt in der einzigen Backstube im 19ten. Von der Idee bis zum endgültigen Produkt gab es einige Zwischenstufen und Verkostungsaktionen, die von Bäckermeister Gregor Lautner (l.) und Werbeberater Michael Schödl ausgearbeitet wurden.

Jetzt ist Krapfenzeit beim Wannenmacher

Der Faschingskrapfen ist mit Abstand die beliebteste Süßspeise in der Narrenzeit. Sein Ursprung geht zurück bis zum Wiener Kongress 1814.

Der original Wiener Faschingskrapfen wird traditionell mit Wachauer Marillenmarmelade gefüllt. Jedoch gibt es heute bereits eine Vielzahl von anderen köstlichen Füllungen.

Autor:

bz-Wiener Bezirkszeitung: Unternehmen im Blickpunkt aus Wieden

following

Du möchtest diesem Profil folgen?

Verpasse nicht die neuesten Inhalte von diesem Profil: Melde Dich an, um neuen Inhalten von Profilen und Bezirken in Deinem persönlichen Feed zu folgen.

Eine/r folgt diesem Profil

Regionaut werden!

Du willst eigene Beiträge veröffentlichen?
Werde Regionaut!

Regionaut werden!



Kommentare

online discussion

Du möchtest kommentieren?

Du möchtest zur Diskussion beitragen? Melde Dich an, um Kommentare zu verfassen.

Diskussion schließen

Hinweis: Der Autor wird vom System benachrichtigt

Karte einbetten

Abbrechen

Video einbetten

Es können nur einzelne Videos der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Playlists, Streams oder Übersichtsseiten.

Abbrechen

Social-Media Link einfügen

Es können nur einzelne Beiträge der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Übersichtsseiten.

Abbrechen

Beitrag einbetten

Abbrechen

Schnappschuss einbetten

Abbrechen

Veranstaltung einbetten

Abbrechen
add_content

Du möchtest selbst beitragen?

Melde Dich jetzt kostenlos an, um selbst mit eigenen Inhalten beizutragen.