09.09.2014, 00:30 Uhr

Neustifter Friedhof: Resolution gegen den geplanten Bau

Bezirksvorsteher Karl Homole ist empört und kündigt Maßnahmen in der Währinger Bezirksvertretungssitzung an. (Foto: Foto: Niederdöckl)

Die geplante Umwidmung des Neustifter Friedhofs in eine Wohnsiedlung stößt auf heftigen Widerstand.

WÄHRING/DÖBLING. Anrainer und zahlreiche Hinterbliebene, die ihre Familienmitglieder hier bestattet haben, sind aufgebracht: Denn in Pötzleinsdorf und Neustift gehen nach wie vor die Wogen hoch, seit vergangene Woche Bagger anrollten und die ehemalige Friedhofsgärtnerei dem Erdboden gleichmachten.

Bagger rollen an

Offensichtlich wollen die Verantwortlichen für das geplante Bauprojekt – bis zu fünf mehrstöckige Wohnkomplexe in Top-Lage sollen am Friedhofsgelände errichtet werden – die Kritiker, allen voran die Bürgerinitiative um Yves Risacher, jetzt vor vollendete Tatsachen stellen. "Die rot-grüne Stadtregierung hat das Grundstück längst verkauft und will jetzt nachträglich die passende Widmung durchdrücken", zeigt sich auch Währings Bezirksvorsteher Karl Homole empört.
"Ich habe die Grundstücks-transaktion bereits beeinsprucht und werde auch alles in meiner Macht stehende tun, um diesen Wahnsinn dort zu verhindern", so der Vorsteher.

Resolutionsantrag kommt

Seine Fraktion (VP) wird in der nächsten Sitzung der Währinger Bezirksvertretung einen Resolutionsantrag einbringen, der sich klar gegen die Umwidmung und das geplante Bauvorhaben aussprechen wird. "Ich lade alle Parteien im Bezirk dazu ein, hier mit uns gegen diese Grundstücksspekulation vorzugehen", so Homole.
0
1 Kommentarausblenden
11
Helga Markmann aus Währing | 27.09.2015 | 12:16   Melden
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.