12.06.2017, 14:20 Uhr

Schlumberger siedelt die Produktion ins Burgenland

Schlumberger produziert mit den Marken Schlumberger, Goldeck und Hochriegl jährlich etwa 15 Millionen Flaschen Sekt. (Foto: Schlumberger)

Nur noch die Zentrale des Traditions-Sektherstellers bleibt in Döbling, die Produktion siedelt ins burgenländische Müllendorf.

DÖBLING. 1842 beginnt Robert Alwin Schlumberger als Erster in Österreich mit der Produktion von Sekt und auch 175 Jahre später werden die Produkte noch teilweise in der Schlumberger-Heimat Döbling hergestellt.

Doch das soll sich jetzt ändern: Nur die Zentrale von Schlumberger wird in Heiligenstadt bleiben, die Produktion wird ins burgenländische Müllendorf abgesiedelt. Das Unternehmen hat bereits angekündigt, auf der Suche nach einem Standort zu sein, an dem die gesamte Produktion stattfinden kann - ein Teil findet nämlich auch im niederösterreichischen Bad Vöslau statt. Um alles in Heiligenstadt zu konzentrieren, sei dort einfach zu wenig Platz. Auch in Bad Vöslau seien die räumlichen Bedingungen nicht ideal gewesen.

Übersiedelt werden soll allerdings frühestens 2019/2020, zunächst muss die Anlage erst einmal gebaut werden. Am neuen Standort investiert Schlumberger in den Bau einer modernen Produktionsanlage, die Reserven für Wachstum bietet. Die Produktionsmitarbeiter aus Wien und Niederösterreich werden übernommen, ein Shuttlebus für die tägliche An- und Rückreise ist geplant.

Die Firmenzentrale bleibt weiterhin in Wien. Zudem ist geplant, die Schlumberger Kellerwelten als Besucherzentrum und Markenerlebniswelt zusätzlich auszubauen und zu einer Touristenattraktion zu machen. Für die Nachnutzung der Produktionsgebäude soll gemeinsam mit der Gemeinde Wien ein Nutzungskonzept erarbeitet werden.

„Es freut mich, dass eine Entscheidung gefallen ist und Klarheit herrscht. Der neue Standort bietet Haus optimale Voraussetzungen für eine moderne Sektproduktionsstätte, die den wirtschaftlichen und logistischen Anforderungen der Zukunft entspricht", so Geschäftsführer Eduard Kranebitter. Das von der für Betriebsansiedelungen im Bundesland Burgenland verantwortlichen Wirtschaft Burgenland GmbH vorgelegte Offert sei letztendlich das beste Gesamtpaket gewesen.

Hintergrund:

Bericht: Schlumberger überlegt Absiedlung aus Döbling
1
Einem Mitglied gefällt das:
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.