Genochmarkt muss einer neuen Hotelanlage weichen

22_genochmarkt_2

(so). Schon seit vielen Jahren war die Vitamin-Meile ein Ort, der von den Anrainern im ­Grätzel lieber gemieden wurde: Verschlossene Marktstände, dunkle Ecken und fast keine Menschen machten den Markt zu einem „Schandfleck im Bezirk“.

Bald nur noch im Museum
Jetzt verschwindet der einst ­beliebte Markt ganz von der Bildfläche, schon in wenigen ­Monaten wird er wohl nur noch auf alten Bildern im ­Bezirksmuseum zu ­sehen sein. Im Frühsommer ­wurde nämlich der Markt von der Stadt Wien an die Wien Holding verkauft, die das Areal naturgemäß ­lukrativ verwerten möchte. Dies geschieht nun durch die Er­richtung eines Hotels durch die Prix Hotel AG, einer Verwertungs­gesellschaft aus Wien, die sich auf die ­Entwicklung, den Bau und das Management von Hotelanlage spezialisiert hat.

„Gab kein Aktivierungskonzept“
„Der Genochmarkt ist seit 1. Juni kein Markt mehr. Der Markt wurde sowieso nie gut angenommen“, erklärt Eva ­Lackner, Sprecherin der zuständigen Stadträtin Sandra ­Frauenberger, die Entscheidung, das Areal zu verkaufen. „Stadt und Bezirk haben den Traditionsmarkt vorsätzlich vor die Hunde gehen lassen. Anstatt ein Aktivierungskonzept auszuarbeiten, wurde aktive Sterbehilfe seitens der politischen Entscheidungs­träger betrieben“, wettert FP-Gemeinderat Toni Mahdalik nun gegen die endgültige Schließung des ­Genochmarktes.

Diskussion schließen

Hinweis: Der Autor wird vom System benachrichtigt

Karte einbetten

Abbrechen

Video einbetten

Es können nur einzelne Videos der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Playlists, Streams oder Übersichtsseiten.

Abbrechen

Social-Media Link einfügen

Es können nur einzelne Beiträge der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Übersichtsseiten.

Abbrechen