10.03.2017, 10:35 Uhr

Hrachowina verlässt Wien und zieht nach Wiener Neustadt

Weinzetl und Hrachowina ab 2018 gemeinsam in Niederösterreich tätig. (Foto: Hrachowina)

Das Traditionsunternehmen kooperiert in Zukunft mit der Firma Weinzetl.

DONAUSTADT. Ab 2018 wird das Unternehmen aus der Donaustadt gemeinsam mit Weinzetl Fenster & Türen GmbH in Niederösterreich, Wiener Neustadt produzieren. Die Eigenständigkeit der beiden traditionsreichen Fensterfirmen bleibt aufrecht. Zentrale und Logistik-Hub bleiben in Wien.

Hrachowina war seit vergangenem Frühjahr auf Standortsuche. Statt des geplanten „Umzug&Neubaus“ meldete sich mit Weinzetl ein Kooperationspartner für die Holzfensterherstellung. 70 % des Umsatzes von Hrachowina machen Holzfenster aus.

Kooperation

„Flächenbedarf, Baukosten und Investitionen sind wesentlich geringer als bei einem „Greenfield Project“ – also einem Neubau auf der grünen Wiese. Dazu kommen die bessere Maschinenauslastung und Synergiepotentiale in der Standort-Administration“, so Geschäftsführer Peter Frei. Darüber hinaus wird es keinen Zusammenschluss geben. „Ab der ersten Gabelung der zwei Produktionslinien kämpft ohnedies jeder für sich“, sagt Frei.

Wien Donaustadt bleibt Standort

In Wien wird es weiterhin Zentrale, Schauraum sowie Abhollager geben. Da der bisherige Standort in Kagran verkauft wurde und seine Nutzungsmöglichkeit Mitte 2018 ausläuft, sei auch hier ein Umzug notwendig. Jetzt wurde eine große Liegenschaft in Kagran gefunden – am Rande eines Gewerbegebiets mit optimaler Straßen- und U-Bahn-Anbindung. Dieser Standort vereint Headquarter, Logistik-Hub samt kompletter Endfertigung, 1600 m2 Auslieferungslager für Wiener Händler und einen geplanten Schauraum. In Wien setzt man auch künftig den Schwerpunkt auf Forschung und Entwicklung sowie auf den Ausbau des österreichischen Händlernetzes.
0
Weitere Beiträge zu den Themen
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.