13.06.2018, 14:22 Uhr

Barfuß gehen - eine Wohltat für die Füße

(Foto: pixabay.com)
Gepflegte, schöne Füße sind in der Sandalensaison natürlich ein absolutes Muss. Allerdings läuft man sich gerade beim gesunden Barfußlaufen schnell auch eine unansehnliche Hornhaut.

Bei anfälligen Menschen entwickeln sich sogar schmerzhafte Risse in der Hornhaut, volkstümlich Schrunden. Jetzt kommt es natürlich auf die richtige Pflege an.
Gönnen Sie sich zunächst mehrmals wöchentlich ein Fußbad, gerne mit etwas Salzzusatz. Salz hilft der Haut zum einen, Feuchtigkeit zu binden, andererseits ist es reinigend und keimtötend.

Zusätze wie Rosmarin oder Eukalyptus in fertigen Mischungen sind erfrischend und belebend. Sobald die Hornhaut ein wenig aufgeweicht ist, können Sie sie mit dem guten, alten Bimsstein abtragen. Auch Feilen kann man verwenden, die sich anschließend auch wieder sehr gut reinigen lassen.
Vorsicht aber ist beim Hobel geboten: Allzu leicht fügt man sich damit keine Verletzungen zu, über die dann Bakterien oder Pilze eindringen können.
Sorgfältiges Abtrocknen ist ebenfalls wichtig, um Pilzinfektionen vorzubeugen. Anschließend freuen sich die Füße über eine Salbung mit einer wohlriechenden Creme.

Wer – wie z.B. Diabetiker– zu sehr empfindlicher und trockener Haut neigt, nimmt am besten eine stark rückfettende Creme, gerne auch solche, die Harnstoff (Urea) enthalten. Aloe Vera-Gel ist ebenfalls ein exzellenter Feuchtigkeitsspender. Wer hingegen zu Schweißfüßen neigt, sollte dem Fußbad einen starken Salbeisud hinzugeben.
Dauerprobleme wie Hühneraugen und spezielle Druckstellen vertraut man am besten aber einem Profi an, also einem Fußpfleger/in oder Podologen.

Gönnen Sie Ihren Füßen öfter mal eine Entdeckungstour, laufen Sie barfuß und erkunden Sie, wie sich die Wiese oder der Strand unter ihren Füßen anfühlt! Außerdem stärken Sie damit Ihre Fußmuskulatur und beugen auf diese Weise Fehlstellungen vor. 
0
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.