08.03.2017, 10:10 Uhr

Darmdiät - ich bin dann mal schlank ... und bleib es auch

Darmgesundheit (Foto: Pixabay.com)
Abnehmen, das große Thema im Frühling. Schnell soll es gehen und am besten hätte man schon seit gestern seine Wohlfühlfigur.
Was hat es auf sich mit der Darmdiät?
Können Darmbakterien tatsächlich das Gewicht mit beeinflussen?


Da gibt es die Dickmacher-Bakterien (Firmicutis) und die Schlankmacher-Bakterien (Bacteroidetes) und diese sollten in einem guten Verhältnis zu einander im Darm vorhanden sein. Am besten wäre natürlich mehr Firmicutis in der Darmflora (im Mikrobiom) zu haben. Doch ist das machbar?

Mit der Ernährung lässt sich da einiges steuern - die "Schlankbakterien" mögen unter anderem Lebensmittel wie z.B. Lauch, Endivien, Hirse, Hafer, Rucola, Radieschen, Kohlrabi ... Doch wenn die "Dickmacherbakterien" zu stark überwiegen ist eine gezielte Zufuhr an ausgewählten hochdosierten Darmbakterien empfehlenswert.

Wichtig:Die Vermehrung der Darm-Schlankmacher (Bakteroidetes) geht rasch, jedoch erst nach sechs Monaten ist die Besiedelung nachhaltig. Der Darm hat immer wieder die Tendenz auf die alte Bakterienbesiedelung zurückzukommen.
0
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.